Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die besonderen Schwerbehindertenvertretungen


Autor/in:

Schimanski, Werner


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Behindertenrecht, 2004, 43. Jahrgang (Heft 3), Seite 74-76, München: Boorberg, ISSN: 0341-3888


Jahr:

2004



Abstract:


Der Gesetzgeber hat mit der Fassung des Betriebsverfassungsgesetzes vom 25.09.2001 und der Änderung vom 10. 12.2001 die Grundlage dafür geschaffen, dass hinsichtlich der Vertretung der schwerbehinderten Beschäftigten eines Betriebes eine besondere Schwerbehindertenvertretung zu wählen ist.

Dies geht nach Meinung des Autors indirekt aus dem §§ 3 Absatz 5 BetrVG hervor, auch wenn es in der betrieblichen Praxis strittig ist, ob besondere Vertretungen in Bezug auf schwerbehinderte Arbeitnehmer gewählt werden müssen, oder ob die Schwerbehindertenvertretung auch für die besonderen Vertretungsorgane zuständig ist. Nach § 87 Absatz 1 Satz 2 SGB IX stehe fest, dass eine besondere Schwerbehindertenvertretung zu wählen ist, wenn mindestens fünf schwerbehinderte Menschen in einem Betrieb beschäftigt sind.

Der Wandel der Aufgabe der Schwerbehindertenvertretung wird historisch nachvollzogen und effizientere Amtstätigkeiten werden gefordert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Behindertenrecht - Fachzeitschrift für Fragen der Rehabilitation
Homepage: https://www.boorberg.de/3413888

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0059/3407


Informationsstand: 21.05.2004

in Literatur blättern