Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Gesetzgebungsverfahren SGB IX

Rehabilitation und Eingliederung Behinderter: Fragestellungen aus der Sicht des Schwerbehindertenrechts



Autor/in:

Adlhoch, Ulrich


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Behindertenrecht, 1999, 38. Jahrgang (Heft 7), Seite 185-189, München: Boorberg, ISSN: 0341-3888


Jahr:

1999



Abstract:


Mit dem SGB IX soll das Rehabilitations- und das Schwerbehindertenrecht zusammengefasst und als weiteres Buch in das Sozialgesetzbuch eingeordnet werden. Der Beitrag nennt zentrale Gesichtspunkte, die aus Sicht der Hauptfürsorgestellen** beim Gesetzesvorhaben SGB IX beachtet werden sollen.

1. Grundsätzliche Anmerkungen zur Einfügung des Schwerbehindertenrechts in ein SGB IX. Die bisher im Entwurf des Bundesministeriums für Arbeit vorgesehene getrennte Regelung einerseits der 'Besonderen Leistungen zur Eingliederung Schwerbehinderter' und andererseits der Interessenvertretung Schwerbehinderter in Betrieben und Dienststellen in 2 Kapiteln erscheint nicht sachgerecht. Denn die Tätigkeit der Schwerbehindertenvertretung ist sowohl mit der Beschäftigungspflicht der Arbeitgeber als auch mit den Aufgaben der Hauptfürsorgestellen und der Arbeitsverwaltung eng verflochten. Um diesen engen Bezug umzusetzen, müssten die jeweiligen Vorschriften in einem Kapitel verknüpft werden.

2. Verankerung der Finanzierungsfunktion der Ausgleichsabgabe. Die Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabe hat nach dem Bundesverfassungsgericht (BVerfGE 57, 139 ff.) eine doppelte Funktion: Antriebs- und Ausgleichsfunktion. Kostenmäßig ist bislang der Belastungsausgleich jedoch nur teilweise verwirklicht. Bei Arbeitgebern, die ihre Beschäftigungspflicht erfüllen, vollzieht sich der Ausgleich wirtschaftlich betrachtet im Wesentlichen erst durch die aus der Ausgleichsabgabe finanzierten begleitenden Hilfen im Arbeitsleben. Der Zweck der Ausgleichsfunktion zwischen den Schwerbehinderte beschäftigenden und ihrer Beschäftigungspflicht nicht nachkommenden Arbeitgebern sollte deshalb durch eine gesetzliche Verankerung der Finanzierungsfunktion der Ausgleichsabgabe im SBG IX sichergestellt werden.

3. Bereitstellung der notwendigen Finanzmittel für die Leistungen der Hauptfürsogestellen an Arbeitgeber und Schwerbehinderte.Im Rahmen der Kodifizierung des Schwerbehindertenrechts in einem SGB IX soll auch die Verteilung der Mittel der Ausgleichsabgabe neu geregelt werden. In den letzten Jahren sind die finanziellen Leistungen der Hauptfürsorgestellen vor allem im Bereich der Integration Schwerbehinderter ständig gestiegen. Ihre Gesamtausgaben übersteigen ihren Mittelanteil an der Ausgleichsabgabe allerdings erheblich. Es ist deshalb an eine prozentuale Erhöhung ihres Ausgleichsanteils und an die Änderung des Verteilungsschlüssels zwischen Bundesausgleichsfonds und den Hauptfürsorgestellen zu denken. Zugleich sollten Finanz- und Aufgabenverwaltung auf operativer Ebene gebündelt werden, um dadurch eine effektive Aufgabebewältigung zu gewährleisten.

4. Materiell - rechtliche Abgrenzung der Leistungen zur Rehabilitation von denjenigen zur begleitenden Hilfe im Arbeitsleben.Bislang fehlt es an einer praktikablen Abgrenzung zwischen den Leistungen der beruflichen Rehabilitation einerseits und denjenigen der begleitenden Hilfe im Arbeitsleben andererseits. Die gemeinsame Neuordnung des Rehabilitations- und des Schwerbehindertenrechts in einem SGB IX sollte dazu genutzt werden, die beiden Leistungen sachgerecht und eindeutig materiell-rechtlich voneinander abzugrenzen.

5. Bereichsspezifische Regelung des DatenschutzesMit der Kodifizierung des SGB IX sollte eine den speziellen Anforderungen des Schwerbehindertenrechts genügende Regelung des Schutzes personenbezogener Daten und der Zulässigkeit ihrer Übermittlung im Rahmen von Verwaltungsverfahren (Kündigungsschutzverfahren, begleitende Hilfe im Arbeitsleben) bereichsspezifisch getroffen werden. Mangels spezieller datenschutzrechtlicher Bestimmungen im Schwerbehindertenrecht ist bislang gemäß Art.II § 1 Nr. 3 SGB I das Datenschutzmodell des SGB X (§§ 35 SGB I, 67 ff. SGB X) anzuwenden. Dieses ist jedoch an vielen Stellen nicht ausreichend, insbesondere beim Kündigungsschutzverfahren nach den §§ 15 ff. SchwbG, aber auch bei Fragestellungen der begleitenden Hilfe im Arbeitsleben.

Der Beitrag zählt die regelungsbedürftigen datenschutzrechtlichen Fragen in diesem Zusammenhang auf. Des Weiteren bedarf es einer bereichsspezifischen eindeutigen Regelung für die Übermittlung derjenigen personenbezogenen Daten, die ein Psychosozialer Dienst im Rahmen seiner Beauftragung durch die Hauptfürsorgestelle gemäß § 31 Absatz 2 Satz 3 SchwbG ermittelt. Die Forderung der Hauptfürsorgestellen nach speziellen Datenschutzregeln wird im Übrigen auch vom Bundesbeauftragten für den Datenschutz geteilt. Hier wird auf dessen 15. Tätigkeitsbericht verwiesen. Es geht vor allem um die Fragen, welche personenbezogenen Daten an wen übermittelt und zu welchem Zweck sie bei den einzelnen Stellen erhoben, verarbeitet und genutzt werden dürfen.

**Mit In-Kraft-Treten des SGB IX am 1. Juli 2001 wurden gem. § 102 SGB IX Hauptfürsorgestellen in Integrationsämter umbenannt


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The legislation procedure SGB IX

Rehabilitation and integration of the disabled: questions from the point of view of the (German) severely disabled law

Abstract:


With the SGB IX, Rehabilitations and Severely Disabled Law should be summarised and organised into the Social Law Book as a further book. This article gives important viewpoints which should be observed on the part of the Main Welfare Offices in the SGB IX.

1. Basic comments on the introduction of the Severely Disabled law into the SGB IX.L
The previously planned separate regulation of the Federal German Ministry of Labour on the one side the 'Special claims for the integration of the disabled' and on the other side the representation of the interests of the disabled in businesses and offices in 2 chapters, did not appear correct. The activity of disabled representation is closely bound to the compulsory employment by the employer as well as to the duties of the Main Welfare Offices and the Labour Administration. In order to transfer this close connection, the respective regulations must be linked into one chapter.

2. Anchoring of the financing function of the equalisation taxes
The severely disabled equalisation taxes have a double function according to the Federal German Constitutional Court (BVerfGE 57, 139ff.): Driving and equalisation function. With regard to costs the debit equalisation has however, only been partially realised. With employers who fulfill their compulsory employment, the equalisation is effected from the economic side mainly by the supported aid at the workplace financed from the equalisation taxes.

The purpose of the equalisation function between the employed disabled and the employers not fulfilling their compulsory employment should thus be secured by a legal anchoring of the financing function of the equalisation tax in the SBG IX.

3. Making available the necessary financial means for the claims of the Main Welfare Office on employers and the severely disabled
In the context of the codifying of the disabled law into an SGB IX, the distribution of means should be newly arranged. In the past years the financial claims of the Main Welfare Offices especially in the areas of integration of the disabled, have risen increasingly. Their total expenses are considerably higher than their share of means from equalisation tax. Therefore, a percentual increase of their equalisation share and a change in the distribution key between the Federal German Equalisation Fund and the Main Welfare Offices should be considered. At the same time financial and duty administration should be linked together at an operative level to guarantee effective coping with duties.

4. Material - legal separation of claims for rehabilitation from those of supported aid at work.
Up till now there has been no practical separation between the claims of vocational rehabilitation on the one side and those of supported aid at work on the other side. The common new arrangement of rehabilitations and severely disabled law into the SGB IX should be used to keep both claims separated correctly and clearly materially-legally from each other.

5. Area specific regulation of data protection
With the codifying of the SGB IX, one of the special demands of severely disabled legal regulations for the sufficient protection of person related data and the admissability of their conveyance in the context of administrative procedures (protection from unfair dismissal procedures, supported aid at work), will be met in specific areas.

Because of lack of special data protection decisions in the disabled law up to now Art.II paragraph 1 No. 3 SGB I of the data protection model of the SGB X (paragraphs 35 SGB I, 67 ff. SGB X ) has been applied. However, this is insufficient in many areas, particularly the protection from unfair dismissal procedure according to paragraphs 15 ff. SchwbG, but also in questions about supported aid at work. This contribution lists the regulation requiring questions on data protection law in this context. Furthermore, there is need for an area specific clear regulation for conveying those person related data which a psychosocial service investigates within its commissioning by the Main Welfare Offices according to paragraph 31 Abs.2 Satz 3 SchwbG.

The demands of the Main Welfare Offices for special data protection regulations is also shared by the Federal German representatives for data protection. There is a referral to their 15th activity report. This is especially about the questions on which person related data are conveyed to whom, and for which purpose they may be collated, worked and used at the individual offices.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


SGB IX Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Behindertenrecht - Fachzeitschrift für Fragen der Rehabilitation
Homepage: https://www.boorberg.de/3413888

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0059/2332


Informationsstand: 10.02.2000

in Literatur blättern