Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Inklusion als Grundrecht von Menschen mit Behinderung am Beispiel des Drittschutzes von Artikel 48 Bayerische Bauordnung


Autor/in:

Agel, Cornelia


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Behindertenrecht, 2016, 55. Jahrgang (Heft 7), Seite 183-187, München: Boorberg, ISSN: 0341-3888


Jahr:

2016



Abstract:


In dem Beitrag erläutert führt die Autorin aus, dass das Grundgesetz und die UN-Berhindertenrechtskonvention (UN-BRK) die Basis für die Verpflichtung des Staates, die Voraussetzungen und Maßnahmen der Inklusion von Menschen mit Behinderung zu schaffen, bilden. Barrierefreiheit sei in einem Gesamtkonzept umzusetzen und beziehe sich auf den Zuweg zum Gebäude, den Weg zur Wohnung, den Eingang und Ausgang und auf Teile innerhalb der Wohnung, die barrierefrei und für einen Rollstuhlfahrer befahrbar ausgestaltet werden müssen.

Erfüllt der Bauherr seine Bauverpflichtung aus Artikel 48 BayBO nicht und hat er einen Mieter mit Behinderung, kann dieser aus dem Mietvertrag in Verbindung mit Artikel 48 BayBO, Artikel 3 GG und der UN-BRK eigene Rechte gegen den Bauherrn ableiten und diesen wegen Verletzung seiner Rechte aus dem Mietvertrag zur Rechenschaft ziehen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


br - Behinderung und Recht - Fachzeitschrift für Inklusion, Teilhabe und Rehabilitation
(vormals: Behindertenrecht - br - Fachzeitschrift für Fragen der Rehabilitation)
Homepage: https://www.boorberg.de/3413888

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0059/0229


Informationsstand: 06.02.2017

in Literatur blättern