Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Arbeitsamtsabfrage bei der Besetzung freier Arbeitsplätze nach § 14 Abs. 1 SchwbG


Autor/in:

Braun, Stefan


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Behindertenrecht, 2000, 39. Jahrgang (Heft 3), Seite 66-68, München: Boorberg, ISSN: 0341-3888


Jahr:

2000



Abstract:


§ 14 Absatz 1 SchwbG verpflichtet den Arbeitgeber, bei jeder Besetzung eines freien Arbeitsplatzes zu prüfen, ob die Stelle mit einem Schwerbehinderten oder Gleichgestellten besetzt werden kann. So soll die Eingliederung von Schwerbehinderten und Gleichgestellten gefördert werden, die beim Arbeitsamt als Arbeit suchend gemeldet sind. Die Prüfungspflicht gilt auch dann, wenn es um die Besetzung einer freien Stelle mit einem Angehörigen der Belegschaft, also um Umsetzung geht.

Von der Prüfung müssen die Schwerbehindertenvertretung und der Betriebs-/Personalrat unterrichtet und gehört werden. Eine Stellungnahme hat der Arbeitgeber lediglich entgegenzunehmen und zu würdigen. Wird gegen das Prüfverfahren verstoßen, wird die Ordnungswidrigkeit nicht geahndet. Dieses Manko versucht die Schwerbehinderten-Fürsorge-Verwaltungsvorschrift im Land Baden-Württemberg zu beheben, indem sie Arbeitgeber schriftlich niederzulegen verpflichtet, ob Bewerbungen von Schwerbehinderten vorliegen, ob beim zuständigen Arbeitsamt bei akademischen Berufen zusätzlich bei der Zentralstelle für Arbeitsvermittlung schriftlich angefragt wurde und mit welchem Ergebnis die Bewerbung Schwerbehinderter geprüft wurde. Die Schwerbehindertenvertretung muss schriftlich unterrichtet werden.

Der Autor kritisiert an diesem Vorgehen besonders, dass bei den Anfragen an das Arbeitsamt keine Filter eingesetzt werden können, die direkt Bewerber ausschließen, die nicht über die entsprechenden Qualifikationen verfügen, bestimmte Einstellungskriterien nicht erfüllen oder über der gesetzlichen Altersgrenze für eine Verbeamtung liegen. Daher fordert der Autor, dass eine Arbeitsamtsabfrage auf Grund bestimmter Kriterien auf einen Personenkreis ausgerichtet sein sollte, welcher schon im Ausgangspunkt eine Eignung für die betreffende Stelle erfüllt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Behindertenrecht - Fachzeitschrift für Fragen der Rehabilitation
Homepage: https://www.boorberg.de/3413888

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0059/0194


Informationsstand: 21.08.2001

in Literatur blättern