Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zukunft der Firmen für psychisch Kranke und Behinderte


Autor/in:

Heuser, Klaus


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Behindertenrecht, 1990, 29. Jahrgang (Heft 3), Seite 81-83, München: Boorberg, ISSN: 0341-3888


Jahr:

1990



Abstract:


Es gibt in der Bundesrepublik Selbsthilfefirmen, die Arbeit für Behinderte und Schwerbehinderte anbieten. Bei den psychisch Behinderten werden solche Projekte allerdings in erster Linie von Betreuern und Eltern oder anderer Helfer ins Leben gerufen. Die Projekte der Selbsthilfefirmen üben eine Zwischenfunktion aus zwischen den Werkstätten für Behinderte und dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

Obwohl diese Firmen eine Alternative darstellen für jene Behinderten, die in einer Werkstatt für Behinderte unterfordert und im allgemeinen Arbeitsmarkt (noch) überfordert sind, gibt es über die Förderungen hinaus, die allen Arbeitgebern zustehen, die Schwerbehinderte beschäftigen, keine weitere Förderung. Da auch die Behinderten in Selbsthilfefirmen den Anforderungen des Arbeitsmarktes genügen müssen, werden die Arbeitsprozesse in kleinere Schritte unterteilt, was dazu führt, dass eine Arbeit, die in einem Normalbetrieb von einem Arbeitnehmer ausgeführt wird, in einer Selbsthilfefirma von drei Behinderten ausgeführt werden muss.

Dies führt zu einer finanziellen Belastung, die durch die Leistungen der Hauptfürsorgestellen nicht abgedeckt wird. Abschließend unterbreitet der Verfasser 10 Vorschläge zur Verbesserung der jetzigen Situation, u.a. dass in solchen Betrieben das Verhältnis von behinderten zu nichtbehinderten Arbeitnehmern 1:1 betragen sollte. Dieser Vorschlag hat nicht nur die Integration der Behinderten zum Ziel, sondern auch eine Steigerung der Wirtschaftlichkeit solcher Betriebe.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Adressen: Inklusionsbetriebe




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Behindertenrecht - Fachzeitschrift für Fragen der Rehabilitation
Homepage: https://www.boorberg.de/3413888

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0059/0037


Informationsstand: 05.05.1992

in Literatur blättern