Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beispiele aus der Praxis: Nicht auf Anerkennung warten


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH)


Quelle:

ZB Zeitschrift: Behinderte Menschen im Beruf, 2007, Heft 1, Seite 12, Wiesbaden: Universum, ISSN: 1433-4089


Jahr:

2007



Link(s):


Link zu dem Beitrag (HTML)
Link zu ZB 1/2007: 'Die Schwerbehindertenvertretung' (PDF | 3,41 MB)


Abstract:


In dem Beitrag stellt Andrea W. ihre Arbeit als Schwerbehindertenvertreterin bei der Regierung von Niederbayern in Landshut vor. Die junge Frau hat seit 2001 das Amt der Schwerbehindertenvertreterin inne; im Jahr 2005 wurde sie Bezirksschwerbehindertenvertreterin.

Zu ihren Aufgaben gehört es, Kollegen mit Schwerbehinderung über ihre Rechte im Bereich Rehabilitation und Teilhabe zu informieren. Ein konkretes Beispiel für ihre Arbeit ist die Verwaltungsreform in Bayern, die Versetzungen zur Folge hatte und damit viele Angestellte und Beamte mit Behinderung verunsicherte.

Frau W. ist mit ihrem Ehrenamt zufrieden. Sie sagt jedoch auch, dass man mit Misserfolgen umgehen lernen muss, wenn zum Beispiel ein Kollege aufgrund der Schwere seiner Behinderung nicht weiterbeschäftigt werden kann.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ZB Behinderung & Beruf (ZB online)
Homepage: https://www.integrationsaemter.de/ZB/258c62/index.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0055/6129


Informationsstand: 25.06.2007

in Literatur blättern