Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beispiele aus der Praxis: Wir müssen präsent sein!


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH)


Quelle:

ZB Zeitschrift: Behinderte Menschen im Beruf, 2007, Heft 1, Seite 11, Wiesbaden: Universum, ISSN: 1433-4089


Jahr:

2007



Link(s):


Link zu dem Beitrag (HTML)
Link zu ZB 1/2007: 'Die Schwerbehindertenvertretung' (PDF | 3,41 MB)


Abstract:


Sven M. ist seit 2001 Schwerbehindertenvertreter beim Damenschuh-Hersteller Peter Kaiser GmbH in Pirmasens. Der Datenverarbeitungskaufmann arbeitet länger als 17 Jahre in dem Betrieb, in dem über 480 MitarbeiterInnen tätig sind. Für seine ehrenamtliche Tätigkeit wurde er unter anderem ausgewählt, weil er selbst von Geburt an blind ist. Deshalb kennt er sich gut mit Hilfen für behinderte Menschen aus und weiß, wie man sie beschaffen kann.

Zur Ausübung der neuen Arbeit musste er sich nicht nur Fachwissen aneignen, sondern vor allem lernen, selbstbewusst aufzutreten und zu argumentieren. Seinen persönlichen Schwerpunkt für dieses Amt hat er darauf gelegt, der Schwerbehindertenvertretung als Ansprechpartner wieder mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Dabei ist es wichtig, dass er immer über innerbetriebliche Neuerungen auf dem Laufenden ist. Als hilfreich hat sich dazu ein Netzwerk an erfahrenen Partnern sowohl innerhalb als auch außerhalb des Betriebes herausgestellt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ZB Behinderung & Beruf (ZB online)
Homepage: https://www.integrationsaemter.de/ZB/258c62/index.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0055/6128


Informationsstand: 26.06.2007

in Literatur blättern