Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sozialmedizin im Umfeld von Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit

Welche Aufgabe kommt dem Betriebsarzt zu?



Autor/in:

Schmid, Klaus; Lederer, Peter; Drexler, Hans


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 2010, 45. Jahrgang (Heft 4), Seite 184-189, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2010



Abstract:


Der Betriebsarzt wird bei seiner Mitwirkung am betrieblichen Eingliederungsmanagement im Spannungsfeld zwischen den Interessen des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers tätig.

Seine Aufgaben sind vom Gesetzgeber im Arbeitssicherheitsgesetz und im Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX) vorgegeben. Er muss seine Einschätzungen stets neutral, weisungsfrei und nur gestützt auf medizinische Sachverhalte treffen, ohne sich von der Arbeitgeber- oder Arbeitnehmerseite vereinnahmen zulassen.

Die Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen kann jedoch nur dann gelingen, wenn die entsprechende Bereitschaft sowohl in der Gesellschaft als auch in den Betrieben vorhanden ist.

Die Schaffung geeigneter Arbeitsplätze für Personen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen muss als wichtiges Ziel erkannt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Social medicine, ability and inability to work and invalidity

What are the tasks of the company physician?

Abstract:


The company physician - with his participation in occupational integration management - acts in the area of conflict between the interests of the employer and the employee. His duties are prescribed by the German legislator in the Safety at Work Act and in the Social Security Code IX. His advice must be neutral, free of directive and based only on medical issues, not being biased towards the interests either of the employer or the workers. Rehabilitation and participation of disabled persons can only be successful if there is commitment both in society and at the workplace. The creation of suitable jobs for people with impaired health must be recognized as an important goal.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/8244


Informationsstand: 11.06.2010

in Literatur blättern