Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Bedeutung und Behandlung von arbeitsplatzbezogenen psychischen Störungen und Ängsten in der Psychosomatischen Rehabilitation


Autor/in:

Muschalla, Beate; Linden, Michael


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 2009, 44. Jahrgang (Heft 12), Seite 618-623, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2009



Abstract:


Hintergrund:

Es gibt enge und wechselseitige Beziehungen zwischen psychischen Störungen und dem Arbeitsplatz. Hierbei kommt arbeitsplatzbezogenen Ängsten eine besondere Bedeutung zu. Arbeitsplatzbezogene psychische Störungen erfordern besondere Behandlungsmaßnahmen. Hierfür gibt es in psychosomatischen Rehabilitationskliniken spezielle Therapieangebote. In der vorliegenden Untersuchung sollen Patienten, bei denen im Rahmen einer stationären psychosomatischen Rehabilitation aus klinischer Sicht spezielle arbeitsbezogene Therapiemaßnahmen eingeleitet wurden, hinsichtlich der allgemeinen Symptombelastung wie spezieller arbeitsbezogener Ängste zu Behandlungsbeginn und Behandlungsende mit einer Vergleichsgruppe ohne derartige Behandlungsnotwendigkeit verglichen werden.

Methode:

128 Patienten wurden zu Beginn und zum Ende eines sechswöchigen stationären Rehabilitationsaufenthaltes mit den Selbsteinschätzungsfragebögen Symptom Checkliste und Job-Angst-Skala zu allgemeiner Symptombelastung und zu spezifischen Arbeitsplatzängsten befragt. Arbeitsplatzbezogene Ängste werden in Beziehung zur Therapie während eines sechswöchigen stationären Aufenthaltes gesetzt.

Ergebnisse:

76,6 Prozent der befragten Patienten erhielten eine arbeitsbezogene Therapie, das heißt 39,8 Prozent soziotherapeutische Einzelkontakte zu arbeitsbezogenen Fragen, 31,3 Prozent zusätzlich arbeitsbezogene Gruppentherapien und 5,5 Prozent nur Gruppentherapie. Patienten mit arbeitsbezogener Therapie unterschieden sich von Patienten ohne solche Maßnahmen nicht hinsichtlich der allgemeinen Symptombelastung sondern nur dem Grad der Arbeitsängste. Im Verlauf der stationären Rehabilitation kommt es nicht zu einer signifikanten Reduktion der allgemeinen Psychopathologie sondern auch der arbeitsbezogenen Ängste und dem Grad der Arbeitsunfähigkeit.

Schlussfolgerungen:

Arbeitsplatzbezogene psychische Störungen spielen in der stationären psychosomatischen Rehabilitation eine große Rolle. Sie sind abzugrenzen von der allgemeinen Psychopathologie. Sie benötigen eigene Therapiemaßnahmen. Im Verlauf einer stationären psychosomatischen Rehabilitation ist ein signifikanter Rückgang nicht nur der allgemeinen sondern auch der arbeitsbezogenen psychischen Beschwerden zu beobachten. Dies ist ein wichtiges Element in der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The significance and therapy of workplace-related mental disorders and anxiety in psychosomatic rehabilitation


Abstract:


Background:

There are close reciprocal relationships between psychological problems and the workplace. Especially work-related anxiety is of particular significance. Such disorders require specific treatment which can be provided in inpatient units for psychological rehabilitation. In the present study, patients assigned specific work-oriented psychosomatic treatment for a variety of individual clinical reasons during inpatient psychosomatic rehabilitation therapy were compared with respect to general symptoms and specific work-related anxiety at the start and end of therapy with patients not requiring such treatment.

Method:

128 unselected patients from a psychosomatic inpatient unit were investigated with the self-anamnestic questionnaires Symptoms Checklist (SCL-90-R) and Job-Anxiety-Scale (JAS) at the beginning and the end of their treatment. The effect of therapy on workplace anxiety during the 6-week inpatient period was studied.

Results:

76,6 percent of patients were given work-related treatment, for example 39,8 percent individual socio-therapeutic therapy on work-related questions, 31,3 percent additional work-related group therapy and 5,5 percent group therapy only. Patients with and without such special treatment did not differ in symptoms of general psychological distress but only in the level of work-related anxiety. In the course of inpatient treatment there was not only a significant improvement in general symptoms but also in work-related anxiety and in fitness for work.

Conclusion:

Work-related mental problems play an important role in patients requiring psychosomatic rehabilitation. They can be differentiated from general psychological problems. They need specific treatment. In the course of inpatient psychosomatic rehabilitation a significant improvement is observed not only in general symptoms but also in work-related mental problems and fitness for work.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/7859


Informationsstand: 10.02.2010

in Literatur blättern