Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Untersuchungen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz

Beurteilung der Leistungs- und Belastungsfähigkeit aus orthopädischer Sicht - Teil III



Autor/in:

Dahmen, G.


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM)


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 1995, 30. Jahrgang (Heft 11), Seite 515-516, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

1995



Abstract:


Krankheiten des Haltungs- und Bewegungsapparates zählen zu den häufigsten Ursachen von körperlich bedingtem Versagen und Frühinvalidität. Ihre Kenntnis ist deshalb unumgänglich notwendig für die Beurteilung der Belastungs- und Leistungsfähigkeit des Jugendlichen im Beruf, vor allem wenn dieser eine erhebliche körperliche Belastung mit sich bringt.

Die Beurteilung der Belastungsfähigkeit ist bei allen schweren und äußeren Deformierungen einfach. Schwierig wird es bei all den Krankheiten, bei denen man keine äußerlichen Veränderungen feststellen kann. Durch die Anamnese ergeben sich bereits wichtige Hinweise für die Erkennung von statischen oder funktionellen Störungen des Haltungs- und Bewegungsapparates.

Im Text sind wichtige Fragen für die Eigen- und Familienanamnese aufgeführt. Zudem werden die wichtigsten, weil häufigsten Abweichungen mit Krankheitswerten beziehungsweise als Vorstufe noch nicht manifester Krankheiten, insbesondere die Präarthrose, nach Körperregionen aufgelistet.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Teile der Serie | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/1344C


Informationsstand: 21.11.1995

in Literatur blättern