Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Stellenwert bildgebender Verfahren in der Bewertung einer Berufskrankheit nach Nr. 2108


Autor/in:

Schreiner, Ch.; Steffen, R.; Krämer, Jürgen


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM)


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 1995, 30. Jahrgang (Heft 7), Seite 317-320, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

1995



Link(s):


Merkblatt zur Berufskrankheit Nr. 2108 lesen (PDF | 56 KB)


Abstract:


Die Berufskrankheitenverordnung Nr. 2108 bezieht sich auf bandscheibenbedingte Beschwerden der Lendenwirbelsäule durch langjähriges Heben oder Tragen schwerer Lasten oder durch langjährige Tätigkeit in extremer Rumpfbeugehaltung ... Es stellt sich hier das Problem, dass es keine allgemein akzeptierten Daten in gut strukturierten Studien gibt, anhand derer ein akzeptierter beruflicher Einfluss nachgewiesen werden kann.

In dem Text wird eine prospektive Studie vorgestellt, die den Aussagewert der radiologischen Darstellung der Lendenwirbelsäule in vier Ebenen herausgearbeitet hat, zusätzlich fanden auch schichtgebende Verfahren Eingang in diese Studie.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/1176


Informationsstand: 13.07.1995

in Literatur blättern