Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Aktive Büroumwelt: Welche akuten Effekte haben bewegungsstimulierende Büromodule auf das Herz-Kreislauf-System und wie werden sie subjektiv eingeschätzt?


Autor/in:

Wallmann-Sperlich, Birgit; Zehnter, F.; Kunz, P. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2020, 55. Jahrgang (Heft 11), Seite 697-704, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


Zielstellung:

Aufgrund des gesundheitlichen Risikofaktors des überdauernden und ununterbrochenen Sitzens gibt es Bestrebungen, mit neuartigen Büromodulen mehr körperliche Aktivität am Arbeitsplatz zu stimulieren. Ziel dieser Studie war es, unterschiedliche Büromodule (Sitz-, Steh- und Bewegungsmodule), die eine beiläufige körperliche Aktivitätssteigerung beabsichtigen, auf akute Effekte des Herz-Kreislauf-Systems sowie die subjektive Einschätzung zu Auswirkungen und Einsetzbarkeit der Büromodule in der Arbeitswelt zu untersuchen.

Methode:

In einer Laborstudie wurden ausgewählte Herz-Kreislauf-Parameter von 10 Testpersonen (28?+/-?7 Jahre, n?=?6 weiblich, Body-Mass-Index 26,2?+/-?4,0 kg/m2) nach einer 30-minütigen Ruheenergieumsatzmessung an fünf unterschiedlichen Büromodulen (Counterchair, Aktivhocker, Stehsitz, Stehen mit Stehmatte, Stehen mit Balanceboard) für jeweils sechs Minuten beziehungsweise bei drei Bewegungsmodulen (Treppensteigen, Kugelspiel, Ringe) mit jeweils zwei Durchgängen durch eine kontinuierliche Einzelatemzugsanalyse durchgängig erhoben. Vor den Positionswechseln zum Sitzen und Stehen wurden Herzfrequenz, Sauerstoffaufnahme sowie Energieverbrauch beim normierten Sitzen oder Stehen für 20 Minuten gemessen. Jedes Büromodul wurde per Fragebogen bei beziehungsweise nach Benutzung eingeschätzt und bewertet.

Ergebnisse:

Die Sauerstoffaufnahme (p?

Schlussfolgerung:

Es gibt einen Unterschied hinsichtlich der systemischen Sauerstoffaufnahme zwischen den Sitz- und Stehoptionen, wobei allerdings die praktische Relevanz in Interventionsstudien weiter untersucht werden muss. Die Bewegungsoptionen regen das Herz-Kreislauf-System um ein Vielfaches an und unterstützen die Empfehlung, einen regelmäßigen Wechsel zwischen Sitzen, Stehen und Bewegen im Büroalltag zu implementieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Active office environment - what are the cardio­respiratory responses and perception of office modules stimulating physical activity?


Abstract:


Objectives:

Due to the health risk factor of prolonged and uninterrupted sitting, efforts are being made to stimulate more incidental physical activity in the workplace by applying new types of office modules. The present study aimed to examine the acute cardiorespiratory responses of office modules (sitting, standing, and movement modules) as well as their subjective assessment of their implications and suitability while working in the office environment.

Method:

In a laboratory study, selected cardiovascular parameters of 10 participants (28?±?7 years, n?=?6 female, body mass index 26.2?±?4.0 kg/m2) were assessed after 30-minute measurement of resting metabolic rate with continuous breath-by-breath analysis while using five different office modules for six minutes (counterchair, active stool, standing stool, standing on a mat, standing on a balance board) and performing three movement modules (stairs, ball play, rings) twice. Before each change of position (to sitting and to standing) heart rate, oxygen uptake, and energy expenditure were measured for 20 minutes while sitting or standing in a standardized position. Each office module was assessed and evaluated by a questionnaire during or after use.

Results:

Oxygen uptake (p?

Conclusion:

There are differences in oxygen uptake between the different sitting and standing options, although the practical relevance in intervention studies warrants further investigation. The movement options stimulate the cardiovascular system and support the recommendation to implement regular change between sitting, standing, and moving in everyday office work.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0474


Informationsstand: 12.08.2021

in Literatur blättern