Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Führung und psychische Gesundheit


Autor/in:

Pundt, Franziska; Thomson, Birgit; Montano, Diego [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2018, 53. Jahrgang (Sonderheft 12.2018), Seite 15-19, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2018



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 158 KB)


Abstract:


Zielstellung:

Auf Basis neuerer Forschungsliteratur wird ein Überblick über den Zusammenhang zwischen Führungsverhalten und psychischer Gesundheit der Beschäftigten gegeben.

Methode:

Eine systematische Literaturrecherche (Scoping Review) in den einschlägigen Datenbanken PubMed, PsycINFO, PsycARTICLES, PSYNDEX und WISO wurde durchgeführt. Der Suchstring umfasste die Themenbereiche 'Führung', 'Arbeitsplatzkontext' und 'psychische Gesundheit'.

Für Führung werden folgende Merkmale betrachtet:
1) transformationale Führung,
2) mitarbeiterorientierte Führung,
3) aufgabenorientierte Führung,
4) ethische/authentische Führung,
5) destruktive Führung sowie
6) interaktionale Führung.
Die in den Primärstudien gefundenen Zusammenhänge zwischen den einzelnen Merkmalen von Führung und verschiedenen Aspekten psychischer Gesundheit wurden extrahiert und aggregiert.

Ergebnisse:

Insgesamt wurden 217 Studien eingeschlossen und 703 Zusammenhangsmaße extrahiert. Die Studien stammen überwiegend aus den Forschungsbereichen der Organisationspsychologie und des betrieblichen Managements. Es wurden kleine bis mittlere Effektstärken für den Zusammenhang einzelner Führungsstile mit der psychischen Gesundheit der Beschäftigten gefunden. Führung als Ressource schließt insbesondere positive Ausprägungen transformationaler und mitarbeiterorientierter Führung sowie eine hohe Qualität der Führungskraft-Mitarbeiter-Interaktion ein. Im Gegensatz dazu zeigen negative Auswirkungen destruktiver Führung auf die Gesundheit der Beschäftigten, dass Führung auch als Stressor wirken kann.

Schlussfolgerungen:

Trotz kleiner oder mittlerer statistischer Zusammenhänge spielt Führung eine wichtige Rolle für die psychische Gesundheit der Beschäftigten. Insbesondere zeigt sich, dass die gesundheitsgerechte Gestaltung von Führung auch eine Vielzahl weiterer Aspekte der Arbeitsgestaltung (Aufgabengestaltung, Arbeitszeit, Unsicherheitserleben, Gerechtigkeitsempfinden etc.) beeinflussen kann.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Leadership and psychological health


Abstract:


Objective:

Based on recent research literature, the associations between leadership behaviour and the psychological health of employees are reviewed.

Method:

A systematic scoping review of the literature was conducted using several databases (PubMed, PsycINFO, PsycARTICLES, PSYNDEX, WISO). The search string combined the issues 'leadership', 'workplace context', and 'psychological health'.

The following leadership concepts were examined:
1) transformational leadership,
2) employee-oriented leadership,
3) task-oriented leadership,
4) ethical/authentic leadership,
5) destructive leadership, and
6) leader-employee-interaction.
The relationships between these leadership styles and several aspects of psychological health, as reported in the primary studies, were extracted and aggregated.

Results:

Overall, 217 studies were examined and 703 associations were extracted. The studies were mainly conducted in the fields of organisational psychology or management research. Small to moderate effects were found for the relationship between leadership and psychological health. Leadership as a resource includes high levels of transformational and employee-oriented leadership as well as a high quality of leader-employee interaction. In contrast, the negative effects of destructive leadership on employees' health imply that leadership can also take the effect of a stressor.

Conclusions:

Despite statistical effects being small or moderate, leadership plays a significant role in employees' psychological health. In particular, it becomes evident that a health-promotive design of leadership affects further aspects of work design (e.g. task design, working time, perceived uncertainty, perceived organisational justice).


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0394


Informationsstand: 11.03.2019

in Literatur blättern