Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Globale Gesundheitsinitiative Hand aufs Herz

Kardiovaskuläre Prävention im Setting Arbeitsplatz in einem Großunternehmen der chemischen Industrie



Autor/in:

Conzelmann, Tobias; Carle, M.; Webendörfer, Stefan


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2017, 52. Jahrgang (Heft 5), Seite 359-365, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2017



Abstract:


Hintergrund:

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind weltweit die häufigste Todesursache. Lebens- und Arbeitswelten in Unternehmen sind ein wichtiges Setting für Verhaltens- und Verhältnisprävention. Inhalt der weltweiten Gesundheitsinitiative der BASF SE 'Hand aufs Herz' waren die Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall.

Methode und Kollektiv:

Kernstück der Gesundheitsinitiative war ein internetbasierter Risikorechner auf Basis des PROCAM-Algorithmus zur anonymen Ermittlung des individuellen Herzinfarkt- und Schlaganfallrisikos sowie des 'Herzalters'. Bei erhöhtem Risiko wurde dem Mitarbeiter ergänzend eine ärztliche Untersuchung angeboten. Am Standort Ludwigshafen waren rund 38 000 Mitarbeiter zur Teilnahme an der Gesundheitsinitiative berechtigt.

Ergebnisse:

Im Aktionszeitraum wurden allein am Standort Ludwigshafen 12 789 vollständige Datensätze erstellt, was etwa einem Drittel aller Teilnahmeberechtigten entspricht. Bei 1642 (12,8 %) Teilnehmern wurde ein erhöhtes Herzinfarktrisiko ermittelt, bei 352 (2,8 %) ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Im Risikokollektiv betrug das durchschnittliche Alter 54,3 Jahre, das berechnete 'Herzalter' 62,1 Jahre. 27 % des Risikokollektivs (vs. 13 % aller Teilnehmer) arbeiten in Wechselschicht, 32 % in der Produktion (vs. 20 % der Teilnehmer).

Schlussfolgerung:

Der Arbeitsplatz ist ein wichtiges Setting für Präventionsmaßnahmen. Erfolgsfaktoren für eine hohe Teilnahmerate sind die Niederschwelligkeit der Angebote sowie die Kunst, Ratio in Emotion zu übersetzen. Dies wurde mit 'Hand aufs Herz' erreicht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein beträchtlicher Anteil aller Teilnehmer am Standort ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko aufweist. Erkenntnisse aus Gesundheitsinitiativen und arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen sind erforderlich, um auch künftig das betriebliche Gesundheitsmanagement noch besser auf die wichtigen Zielgruppen auszurichten und das Portfolio maßgeschneiderter Angebote auszubauen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Global health campaign Take it to Heart

Cardiovascular prevention in the workplace setting of a large chemical company

Abstract:


Background:

Cardiovascular diseases are the number one cause of death in the world. The working environments of companies are an important setting for behavioural and environmental prevention. The BASF SE global health campaign 'Take it to Heart' covered the prevention of heart attacks and strokes.

Method and study group:

At the core of the health campaign was an internet risk calculator based on the PROCAM algorithm for anonymously calculating the individual risk of heart attack and stroke and the 'heart age'. Employees with an increased risk were offered an additional medical examination. At the Ludwigshafen site, around 38,000 employees were eligible to participate in the health campaign.

Results:

During the campaign period, 12,789 complete data sets were compiled at the Ludwigshafen site alone, corresponding to around one third of all those eligible. An increased risk of heart attack was found in 1,642 (12.8 %) of those who took part and an increased risk of stroke in 352 (2.8 %). In the at-risk group, the average age was 54.3 years and the 'heart age' was calculated to be 62.1 years. Some 27 % of the at-risk group (vs. 13 % of all participants) worked in rotating shifts, 32 % in production (vs. 20 % of all participants).

Conclusion:

The workplace is an important setting for preventive measures. Factors for a high rate of participation are the easy availability of the programs offered and the art of translating rationality into emotions. This was achieved in 'Take it to Heart'. The results show that a considerable percentage of all those who participated at the site have an increased cardiovascular risk. Information from health campaigns and occupational medicine screening examinations is necessary to be able to direct operational health management toward the important target groups and develop a range of customised measures even more effectively in the future.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0313


Informationsstand: 22.06.2017

in Literatur blättern