Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Mehrwert Betriebliches Gesundheitsmanagement

Eine qualitative Studie in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen



Autor/in:

Wasiak, Christin; Rester, David; Welser, Corinna


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 2016, 51. Jahrgang (Heft 8), Seite 580-586, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2016



Abstract:


Ziel:

Mit den Auswirkungen der demografischen Entwicklung werden gesunde Mitarbeiter im Gesundheits- und Pflegewesen immer bedeutender. Das Ziel der Untersuchung war es, den Mehrwert durch die Implementierung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen herauszustellen. Untersucht wurde, welche Vorteile BGM gegenüber Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) bietet und welcher Nutzen sich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen daraus ableiten lässt.

Methode:

Die Forschungsfrage lautete: Welcher Mehrwert entsteht durch die Implementierung eines BGM in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen? Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurden sechs Experteninterviews in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen geführt, die entweder ein BGM vorhalten oder den Mitarbeitern Maßnahmen der BGF anbieten. Die Daten wurden im Zeitraum von April bis Mai 2015 und der Grounded-Theory-Methode (GTM) folgend mit einem halbstandardisierten Interviewleitfaden erhoben. Die transkribierten Rohdaten wurden mit der qualitativen zusammenfassenden Inhaltsanalyse computergestützt (MAXQDA) ausgewertet.

Ergebnisse:

Der Mehrwert für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen kann nur im Rahmen eines BGM entstehen. Hierfür ist ein zielgerichtetes Vorgehen im Sinne des PDCA-Zyklus erforderlich. Essentiell ist die Ausrichtung des BGM am Bedarf der Mitarbeiter, woraus eine hohe Inanspruchnahme der Angebote erwächst. Exemplarisch sind als Erfolge in den Einrichtungen mit BGM eine hohe Mitarbeiter-Zufriedenheit und -motivation zu nennen, die in eine hohe Patientenzufriedenheit mündet und sich positiv auf das Image der Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auswirkt. Unterschiede zwischen den Einrichtungen zeigten sich insbesondere in der Unterstützung durch die Geschäftsführung, der Zielgruppenansprache, im Umgang mit Ressourcen und erlebten Erfolgen sowie der Inanspruchnahme von Angeboten.

Schlussfolgerungen:

Das Vorgehen im BGM mündet in eine Win-win-win-Situation für die Mitarbeiter, Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen und die Gesellschaft. Voraussetzung hierfür ist ein einrichtungsinternes Controlling zur Überprüfung der Wirksamkeit der Maßnahmen, dass im BGM berücksichtigt ist. In keiner der untersuchten Einrichtungen existierte ein solches Controlling, weshalb die qualitative Vorgehensweise der Untersuchung geeignet erscheint.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Added-value workplace health management

A qualitative research into health and care facilities

Abstract:


Aim:

A healthy workforce is becoming increasingly important in the light of demographic trends. The aim of this study was to highlight the added value of establishing a workplace health management system in health and care facilities. An investigation was carried out into the advantages offered by workplace health management as opposed to workplace health promotion, and whether any benefits can be derived for health and care facilities.

Method:

The research question was: What added value is created by the implementation of a workplace health management system in health and care facilities? In order to answer the research question, six interviews were conducted with experts in health and care facilities which either have a workplace health management system or offer their employees workplace health promotion schemes. Data were collected from April to May 2015 by using the grounded theory method with a semi-standardised interview guide. The raw data were transcribed and analysed by computer-aided methods (MAXQDA) using qualitative content analysis.

Results:

Added value for health and care facilities can only be created in the context of workplace health management. A targeted course of action in the sense of the PDCA cycle is necessary for this purpose. It is essential for workplace health management to be attuned to the needs of employees so as to ensure a high take-up of the services on offer. Specific examples of success in the facilities with workplace health management were high levels of employee satisfaction and motivation, which in turn lead to a high level of patient satisfaction and have a positive impact on the image of the health and care facilities. Differences between the facilities were particularly evident in the support provided by management, the appeal to the target audience, the handling of resources, successful outcomes and the take-up of provision.

Conclusions:

The approach in workplace health management leads to a win-win-win situation for the employees, the health and care facilities, and society. This requires internal controls to monitor the effectiveness of the measures, which is taken into account in workplace health management. There was no such control system in any of the facilities studied, which is why the qualitative approach appears to be suitable for the investigation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0249


Informationsstand: 16.11.2016

in Literatur blättern