Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der Krankenstand: Epidemiologische und betriebswirtschaftliche Bedeutung


Autor/in:

Kuhn, Joseph


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 2005, 40. Jahrgang (Heft 12), Seite 646-651, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2005



Abstract:


Der Krankenstand ist eine wichtige Kennziffer sowohl auf der betrieblichen als auch auf der überbetrieblichen Ebene.

Der Artikel behandelt eingangs die unterschiedlichen Berechnungsweisen des Krankenstands und stellt dann exemplarisch Daten zum Krankenstand in Deutschland vor. Mit 3,39 Prozent hat der Krankenstand 2004 in Deutschland einen historischen Tiefstand erreicht.

Die Branchen mit den höchsten Krankenständen sind das Verkehrsgewerbe, die Metallindustrie und die öffentliche Verwaltung, die Branchen mit den niedrigsten Krankenständen der Großhandel und das Kredit- und Versicherungswesen. Der größte Teil des Krankenstandes entfällt auf Langzeiterkrankungen.

Abschließend geht der Artikel kurz auf betriebliche Strategien zur Senkung des Krankenstandes ein und plädiert dabei für einen ganzheitlichen Arbeitsschutz beziehungsweise Methoden der betrieblichen Gesundheitsförderung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Sickness rate: Epidemiological background and economic impact


Abstract:


The sickness rate is an important index for companies as well as for regional health statistics. The article explains at the outset the different methods of calculation of the sickness rate and then presents some data examples. At 3,39 percent, the sickness rate sank to a very low level in 2004. The highest sickness rates are found in transport companies, metallurgy and public administration, the lowest rates in the wholesale business and in credit and insurance companies. The sicknessrate is mainly determinded by long-term illnesses.

Finally the article presents a short review of operational strategies for the reducing of absenteeism and pleads thereby for modern integrated strategies of occupational safety and health and methods of promoting health at the work place.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0092


Informationsstand: 27.12.2005

in Literatur blättern