Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Apps in der Sekundärprävention nach Schlaganfall


Autor/in:

Fruhwirth, Viktoria; Enzinger, Christian; Weiss, Elisabeth [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Wiener Medizinische Wochenschrift (wmw), 2019, First Online: 18 September 2019, Wien: Springer, ISSN: 0043-5341 (Print); 1563-258X (Online)


Jahr:

2019



Link(s):


Link zu dem Beitrag (PDF | 568 KB)


Abstract:


Laut der INTERSTROKE Studie werden etwa 90?% des Risikos für einen ischämischen Schlaganfall durch beeinflussbare Risikofaktoren (zum Beispiel Bluthochdruck, Übergewicht, Rauchen) bedingt. Durch eine Verringerung dieser Faktoren könnte das Schlaganfallrisiko deutlich gesenkt werden.

Um die Effektivität von Smartphone Apps zur Sekundärprävention nach Schlaganfall in Bezug auf beeinflussbare Risikofaktoren und die Einstellung von Patient*innen gegenüber mobile Health (mHealth) zu ermitteln, wurde von Juni bis August 2018 eine Literaturrecherche in der elektronischen Datenbank PubMed durchgeführt. Berücksichtigt wurden alle Studien, bei denen Smartphone Apps oder App-ähnliche Interventionen an Schlaganfall-Patient*innen getestet wurden und deren Auswirkungen auf Risikofaktoren oder Patient*innen-Zufriedenheit berichtet haben (n?=?10).

Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Verbesserung der vaskulären Risikofaktoren Bluthochdruck und Diabetes sowie signifikante Verbesserungen der Lebensstil-Risikofaktoren Bewegungsmangel und Übergewicht durch Smartphone Apps. Schlaganfall-Patient*innen empfinden Smartphone Apps größtenteils als nützlich und sind gegenüber mHealth positiv eingestellt, solange diese Maßnahmen eine Ergänzung und keinen Ersatz für persönliche, medizinische Betreuung darstellen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Use of smartphone apps in secondary stroke prevention


Abstract:


Modifiable risk factors such as hypertension, obesity or smoking have been reported to explain up to 90% of risk for ischemic stroke. Treatment of these risk factors is known to decrease the risk of recurrent stroke events.

We performed a computer-based literature research from June to August 2018 using the electronic database PubMed to investigate the effect of smartphone apps on risk factor control for secondary stroke prevention as well as feasibility and patient satisfaction with mobile health. Studies evaluating interventions by smartphone or tablet devices in stroke patients and reported results regarding risk factors, feasibility or patient satisfaction were considered (n?=?10).

Identified data showed significant improvement regarding the control of risk factors hypertension and diabetes as well as significant improvements of the lifestyle risk factors physical inactivity and obesity. Stroke patients perceive smartphone apps mostly as useful and are open-minded regarding mHealth, provided that these complement rather than replace personal medical care.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Wiener Medizinische Wochenschrift
Homepage: https://link.springer.com/journal/10354

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA9253


Informationsstand: 27.12.2019

in Literatur blättern