Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sozialrechtliche Beratung in ambulanten Krebsberatungsstellen

Angebote und Inanspruchnahme durch Ratsuchende



Autor/in:

Ernst, Jochen; Mehnert, Anja; Weis, Joachim [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Bundesgesundheitsblatt, 2016, Band 59 (Nummer 11), Seite 1476-1483, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-9990 (Print); 1437-1588 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Hintergrund:

Die psychosoziale Versorgung von Krebspatienten und -patientinnen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Hierfür bieten Krebsberatungsstellen (KBS) ein breites Spektrum an Leistungen an. Studien zu den sozialrechtlichen Leistungsangeboten der KBS und deren Nutzung sind bisher nicht durchgeführt worden. Untersucht werden im Folgenden der Umfang und die Themen sozialrechtlicher Beratungen in KBS und Zusammenhänge zu Merkmalen der Ratsuchenden sowie der Leistungsanbieter.

Methode:

Im Rahmen eines von der Deutschen Krebshilfe (DKH) finanzierten Projekts wurden die Dokumentationsdaten zu den Beratungsleistungen von 21 KBS für das Jahr 2014 analysiert. Es liegen Informationen zu 5203 Ratsuchenden (80?% Patienten und Patientinnen, 20?% Angehörige oder andere Personen; Alter Ø 54 Jahre; 24?% männlich) vor. Dies entspricht 20.947 Beratungskontakten. Es wurden deskriptive Berechnungen durchgeführt (Kreuztabellen und Mittelwertanalysen) sowie binär logistische Regressionsanalysen gerechnet (Inanspruchnahme einer sozialrechtlichen Beratung ja/nein).

Ergebnisse:

55?% der 5203 Ratsuchenden erhielten eine Beratung zu einem sozialrechtlichen Thema, 28?% kamen ausschließlich deswegen in die KBS. Bezogen auf alle KBS variiert der Anteil der Personen mit sozialrechtlicher Beratung von 15 bis 87?%. Hauptthemen sozialrechtlicher Beratung waren medizinische Rehabilitation (57?%) und Behindertenrecht (43?%). Die Beratungen fanden zu 68?% in einer einmaligen Sitzung statt und wurden insbesondere von Älteren, nicht Erwerbstätigen und Personen mit aktueller Diagnosestellung oder Behandlung in Anspruch genommen. 18?% der Beratungszeit wurden in den KBS für sozialrechtliche Beratung aufgewendet. Sozialrechtliche Beratungen wurden zu 71?% von Sozialarbeiter/innen bzw. Sozialpädagog/innen sowie zu 29?% von anderen Berufsgruppen durchgeführt.

Schlussfolgerungen:

Sozialrechtliche Beratungen nehmen einen hohen Stellenwert in der psychosozialen Versorgung durch Krebsberatungsstellen ein. Gleichzeitig verweisen die Analysen auf Unterschiede des Versorgungsspektrums zwischen den KBS. Weitere Untersuchungen zur Versorgungsqualität von KBS außerhalb des betrachteten DKH-Förderschwerpunktes sowie zur Wirksamkeit sozialrechtlicher Beratungen stehen noch aus.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Social counseling in outpatient cancer counseling centers

Offers and use by advice-seekers

Abstract:


Background:

Outpatient psychosocial cancer care has gained importance in recent years and psychosocial counselling services (PCS) offer a broad spectrum of counselling interventions. Yet there is no published research on PCS legal counselling services. This study investigated the range of issues addressed by legal counselling and their relationship with characteristics of advice seekers and counsellors.

Methods:

We analyzed the records of 21 PCS funded by the German Cancer Aid (DKH) including 5203 advice seekers (80?% patients, 20?% others including friends and family; age Ø 54 years; 24?% male) in 20,947 counselling sessions. We calculated descriptive statistics and binary logistic regression analyses (legal counselling: yes/no).

Results:

Fifty-five percent of counselling seekers received legal counselling and 28?% approached the PCS exclusively for legal counselling. The proportion of people seeking legal advice ranged from 15 to 87?% between counselling centers. The most common topics during legal counselling were medical rehabilitation programs (57?%) and disability law (43?%). Counselling occurred in a single session in 68?% of cases and was mostly sought by older and unemployed persons with a recent diagnosis. Legal counselling made up 18?% of counselling time. Legal advice was mostly given by social workers (71?%).

Conclusions:

Legal counselling is a major part of psychosocial care services. Our results reveal large differences between counselling centers. Further research on quality of care and efficacy of legal counseling is needed.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Bundesgesundheitsblatt
Homepage: https://www.springer.com/medicine/family/journal/103

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8935


Informationsstand: 21.01.2019

in Literatur blättern