Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psychokardiologische Rehabilitation - interdisziplinäre Behandlung als Pilotprojekt


Autor/in:

Rademacher, Wilma; Glatz, J.; Langner, P [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)


Quelle:

Der Kardiologe, 2019, Band 13 (Heft 1), Seite 40-48, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 1864-9718 (Print); 1864-9726 (Online)


Jahr:

2019



Abstract:


Psychische Komorbidität kann den Verlauf einer Herzerkrankung entscheidend beeinflussen und erhöht die Mortalität signifikant. Umgekehrt können Herzerkrankungen und invasive Behandlungsmaßnahmen, wie z. B. bedrohliche Herzrhythmusstörungen oder eine Serie von ICD-Schocks, eine Angsterkrankung oder eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) auslösen.

Für die kardiologische Routinebehandlung und v. a. auch für die Rehabilitation sind diese Zusammenhänge von besonderer Bedeutung, da sie die psychische Komorbidität Aktivität und Teilhabe oft stärker einschränken als die organische Herzkrankheit. Diese Wechselwirkungen erfordern integrierte Behandlungskonzepte, die in unserem nach Fachdisziplinen organisierten Versorgungssystem bisher nur selten angeboten werden. Dieser Beitrag beschreibt nach einer Übersicht über ambulante und stationäre psychokardiologische Behandlungsmodelle ein solches integriertes Behandlungsmodell - die psychokardiologische Rehabilitation.

Seit Ende 2016 gibt es im Rehazentrum Seehof, Teltow eine Behandlungseinheit, in der im Rahmen eines Pilotprojektes 24 Patienten interdisziplinär psychosomatisch und kardiologisch behandelt werden. Am Ende steht eine gemeinsame sozialmedizinische Beurteilung. Dargestellt werden das Behandlungskonzept sowie bisherige Erfahrungen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Psychocardiological rehabilitation - interdisciplinary treatment as a pilot project


Abstract:


Mental comorbidity can have a decisive influence on the course of heart disease and significantly increase the mortality. Conversely, heart diseases and invasive treatment measures, such as threatening cardiac arrhythmia or a series of ICD shocks can trigger an anxiety disorder, depression or posttraumatic stress disorder (PTSD).

These relationships are of particular importance for routine cardiological treatment and especially for rehabilitation, as mental comorbidity often restricts activity and participation more than the underlying organic heart disease. These interactions require integrated treatment concepts (collaborative care), which are only rarely offered in this healthcare system that is organized into specialities. After an overview of outpatient and inpatient psychocardiological treatment models, this article describes such an integrated treatment model, psychocardiological rehabilitation.

Since the end of 2016 the Rehazentrum Seehof in Teltow, a rehabilitation center of the German pension fund (Deutsche Rentenversicherung Bund), has a treatment unit in which 24 patients receive interdisciplinary psychosomatic and cardiological treatment as part of a pilot project. It includes joint rehabilitative treatment resulting in a coordinated and combined sociomedical assessment. The treatment concept as well as first experiences are summarized in this article.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Kardiologe
Homepage: https://www.springer.com/medicine/internal/journal/12181

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8826


Informationsstand: 22.03.2019

in Literatur blättern