Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Wiedereingliederung nach Brustkrebs - Vorstellung der B‑CARE-Studie


Autor/in:

Heidkamp, Paula; Hiltrop, Kati; Kowalski, Christoph [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Krebsgesellschaft e.V.


Quelle:

FORUM, 2019, 34. Jahrgang (Heft 1), Seite 57-59, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0947-0255 (Print); 2190-9784 (Online)


Jahr:

2019



Abstract:


Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung von Frauen und tritt deutlich früher als andere Tumorarten auf. Viele der Betroffenen sind im erwerbsfähigen Alter, so dass die berufliche Wiedereingliederung nach der Erkrankung eine wichtige Rolle spielt. Jedoch zeigt sich, dass die Inanspruchnahme von onkologischen Rehabilitationsleistungen rückläufig und die Rückkehr in den Beruf erschwert ist.

Die hier vorgestellte B-CARE-Studie macht sich zur Aufgabe, soziodemografische und psychosoziale Determinanten der Inanspruchnahme von Rehabilitationsleistungen sowie der beruflichen Wiedereingliederung nach einer Brustkrebserkrankung zu untersuchen. Im Rahmen einer Mixed-methods-Studie sollen 530 Betroffene, die vor Erhalt der Diagnose Mammakarzinom im Jahre 2013/14 erwerbstätig waren, schriftlich sowie persönlich befragt werden.

Diese aktuellen Befragungsdaten sollen mit bereits bestehenden Daten aus der PIAT-Studie aus dem Jahr 2013 verknüpft werden. Überdies ist eine Verknüpfung mit Routinedaten der Deutschen Rentenversicherung sowie Zertifizierungsdaten der Deutschen Krebsgesellschaft aus den behandelnden Brustzentren geplant. Das Ziel ist, individuelle Erwerbsbiografien von Frauen nach einer Brustkrebserkrankung umfassend abzubilden und Prädiktoren für die berufliche Wiedereingliederung zu identifizieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Return to work after breast cancer-introduction of the B‑CARE study


Abstract:


Breast cancer is the most frequent type of cancer among women and has a relatively early onset. Many of the affected are in working age which is why occupational rehabilitation plays a decisive role. However, the rate of rehabilitation treatments after cancer are decreasing and return to work seems to be hindered.

The introduced B-CARE study aims to investigate sociodemographic and psychosocial determinants of the use of medical rehabilitation and RTW after breast cancer. A mixed methods approach, combining a quantitative survey with qualitative semi-structured interviews is used among 530 breast-cancer patients four to five years after diagnosis.

These data are linked to data from the PIAT study from 2013 as well as routine data. The objective of B-CARE is to illustrate individual developments and to identify predictors of the occupational rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Forum - Das offizielle Magazin der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
Homepage: https://link.springer.com/journal/12312

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8824


Informationsstand: 22.03.2019

in Literatur blättern