Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Kardiologische Rehabilitation


Autor/in:

Völler, Heinz; Schwaab, Bernhard


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)


Quelle:

Der Kardiologe, 2020, Band 14 (Heft 2), Seite 106-112, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 1864-9718 (Print); 1864-9726 (Online)


Jahr:

2020



Abstract:


Hintergrund:

Eine Verlängerung der Lebens- und Arbeitszeit erfordert einen aktiven Lebensstil, eine Optimierung von kardiovaskulären Risikofaktoren und psychosoziale Unterstützung chronisch Herzkranker.

Fragestellung:

Können die Prognose und Lebensqualität sowie die soziale oder berufliche Teilhabe kardiovaskulär Erkrankter durch kardiologische Rehabilitation (KardReha) verbessert werden?

Material und Methode:

Auf der Grundlage neuer Metaanalysen und aktueller Positionspapiere gibt die S3-Leitlinie zur kardiologischen Rehabilitation evidenzbasierte Empfehlungen.

Ergebnisse:

Eine KardReha reduziert bei Patient*innen nach akutem Koronarsyndrom, nach PCI ('percutaneous coronary interventions') oder nach aortokoronarer Koronarbypassoperation (ACB-Op.) sowie nach Klappenkorrektur die Gesamtsterblichkeit. Bei Patient*innen mit systolischer Herzinsuffizienz (HFrEF ['heart failure with reduced ejection fraction']) werden Belastbarkeit und Lebensqualität durch eine KardReha verbessert. Psychosozialer Distress kann verringert und die berufliche Wiedereingliederung besser strukturiert werden.

Schlussfolgerung:

Im Jahr 2019 liegen aktuelle, evidenzbasierte Leitlinien vor, die aufgrund verbesserter Prognose, Belastbarkeit und Lebensqualität eine multimodale kardiologische Rehabilitation bei Patient*innen nach akutem kardialem Ereignis auch bei technischem Fortschritt (zum Beispiel katheterbasierter Klappenkorrektur) und unter Aspekten der sozialen und beruflichen Teilhabe empfehlen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Cardiac rehabilitation


Abstract:


Background:

Prolonging the life span and working life requires an active lifestyle, optimization of cardiovascular risk factors and psychosocial support for patients suffering from chronic heart disease.

Objective:

Is it possible to improve the prognosis and quality of life as well as social and occupational participation of patients with cardiovascular diseases by cardiac rehabilitation?

Material and methods:

The S3 guidelines on cardiac rehabilitation in German-speaking countries provide evidence-based recommendations based on recent meta-analyses and current position papers.

Results:

Cardiac rehabilitation is able to reduce overall mortality in patients with acute coronary syndrome, after percutaneous coronary interventions or surgical revascularization as well as after heart valve correction. In patients with systolic heart failure (heart failure with reduced ejection fraction, HFrEF) exercise capacity and quality of life are improved by cardiac rehabilitation. Psychosocial distress can be reduced and occupational reintegration can be adequately planned.

Conclusion:

In 2019 current evidence-based guidelines are available that recommend a multimodal cardiac rehabilitation in patients after an acute cardiac event, due to improvement of prognosis, exercise capacity and quality of life as well as due to technical progress (e.g. catheter-based valve correction) and with respect to social and professional participation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Der Kardiologe
Homepage: https://www.springer.com/medicine/internal/journal/12181

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8816


Informationsstand: 19.05.2020

in Literatur blättern