Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Entwicklungs- und potentialsensible Inklusion in Transitionsprozessen


Autor/in:

Diezemann, Eckart


Herausgeber/in:

Kremer, H.-Hugo; Büchter, Karin; Buchmann, Ulrike


Quelle:

bwp@ - Berufs- und Wirtschaftspädagogik online, 2016, Ausgabe 30, Hamburg: Eigenverlag, Online-Ressource, ISSN: 1618-8543


Jahr:

2016



Link(s):


Link zu dem Beitrag (HTML)


Abstract:


Die Inklusionsaufgabe in (institutionalisierten) Transitionsprozessen besteht unter anderem in der professionellen Vermittlung verschränkter Komplexitäten im Spannungsfeld zwischen individueller Entwicklung der Subjekte und objektivem, gesellschaftlichem Sachanspruch, codiert im öffentlichen Bildungs- und Erziehungsauftrag und in Curricula einzelner Bildungsgänge. Inklusion wird hier unter Rückgriff auf Habermas als entwicklungs- und potentialsensible Inklusion aufgefasst, welche in einem professionellen Setting die individuellen Entwicklungsprozesse und Potenziale der Jugendlichen systematisch einbezieht. Oevermann zufolge muss ein pädagogisch professionelles Setting dazu beitragen, die körperliche und seelische Integrität der heranwachsenden Generationen zu sichern, zu stabilisieren oder wiederherzustellen.

Die pädagogische Herausforderung der so akzentuierten Inklusionsaufgabe besteht im ersten Schritt darin, den Entwicklungsprozess der Jugendlichen systematisch zu erfassen. Dieser erste Schritt wird im Beitrag erkenntnistheoretisch referenziert, indem die Oevermann'sche Professionalitätstheorie auf Eriksons Stufenmodell der Identitätsentwicklung bezogen wird. So wird exemplarisch eine theoretisch rückvermittelte Positionierung von Inklusion vorgenommen, von der aus die nächsten Schritte neu zu denken sind. Diese könnten demnach zum Beispiel im Rahmen von Schul-und Unterrichtsentwicklung in der Gestaltungsprozess- und potentialorientierter Entwicklungsanlässe liegen, oder in der wissenschaftlich rückvermittelten Reflexion 'pädagogischer Arbeitsbündnisse' als Inklusionsmodi bestehen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Inclusion responsive to student development and potential in transition processes


Abstract:


The task of inclusion in (institutionalised) transition processes includes professionally conveying intricate complexities in the field of tension between the individual development of the subjects and the objective requirements of society as codified in the public educational mandate and the curricula of the different courses. Drawing on Habermas' ideas, inclusion in this context is understood as encouraging the development and potential of all students and as systematically integrating the individual development processes and potentials of young people in a professional setting. According to Oevermann, a professional educational setting must contribute to securing, stabilising or re-establishing the physical and mental integrity of younger generations.

As a first step, the pedagogical challenge of inclusion in this case lies in systematically analysing the development process that young people undergo. This first step is epistemologically referenced by relating Oevermann's theory of professionalism to Erikson's stage model of identity development. Hence, by way of example, inclusion is positioned in a way that provides theoretical insights, on the basis of which the next steps can be conceived. These may involve shaping process- and potential-oriented development opportunities within the scope of school or lesson development or the reflections of 'pedagogical working alliances', which provide scientific insights as inclusion modes.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


E-Mail: Online-Fachjournal bwp@ - Berufs- und Wirtschaftspädagogik online
Homepage: https://www.bwpat.de/
***Open access / Freier Zugang zu den Beiträgen des Online-Fachjournals***

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8774


Informationsstand: 14.08.2018

in Literatur blättern