Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Inklusive ökonomische Bildung: eine Aporie?

Reflexionen zum Verhältnis der Fachdidaktik Wirtschaftswissenschaften zu ihrem Fach



Autor/in:

Thole, Christiane


Herausgeber/in:

Kremer, H.-Hugo; Büchter, Karin; Buchmann, Ulrike


Quelle:

bwp@ - Berufs- und Wirtschaftspädagogik online, 2016, Ausgabe 30, Hamburg: Eigenverlag, Online-Ressource, ISSN: 1618-8543


Jahr:

2016



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


Ökonomisches Denken und Handeln durchzieht heute alle Lebensbereiche und ist in allen Berufen von Relevanz (vgl. Bank 2016). Spätestens seit der Finanzkrise steht das neoklassische ökonomische Paradigma jedoch in der Kritik, unter anderem weil eine am Modell des homo oeconomicus orientierte Praxis systematisch Gewinner und Verlierer produziere (vgl. Graupe 2013; Tafner 2016; Ulrich 2001; Piketty 2015 unter anderem).

Der Beitrag geht der Frage nach, wie unter solchen Bedingungen ökonomische Bildung beschaffen sein muss, damit Inklusion - verstanden als Mitwirkung und Teilhabe aller am wirtschaftlichen Wohlstand - gelingen kann. Dem pädagogischen Streben nach Inklusion stehen sozioökonomische Exklusionstrends gegenüber, welche sich durch das Bildungssystem reproduzieren und an den Berufsschulen in der Vielfalt der Bildungsgänge sichtbar werden.

Am Beispiel einer innovativen Lehrveranstaltung im Handelslehrerstudium wird deutlich, vor welche Herausforderungen sich angehende Lehrkräfte hierdurch auf der Suche nach adäquaten Konzepten ökonomischer Bildung gestellt sehen. Ein wirtschaftshistorischer Rückblick und eine kritische Analyse der institutionen-ökonomischen Wirtschaftsethik (vgl. Homann/Lütge 2004; Homann/Suchanek 2005; Homann 2008) wie auch die wirtschaftsethische Debatte in der Wirtschaftspädagogik zeigen, dass Inklusion ohne moralisch verantwortliche Subjekte nicht möglich ist (vgl. Tafner 2015; Ulrich 2008).

Hieraus resultierende Anforderungen an eine inklusive ökonomische Bildung werden postuliert und vorhandene Konzepte ökonomischer Bildung auf ihre diesbezügliche Eignung untersucht. Abschließend werden eigene Lösungsansätze entwickelt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Inclusive economic education: An aporia?

Reflections on the relationship between subject didactics and the subject in the area of economics

Abstract:


Today, thinking and acting economically is prevalent in all areas of life and is of relevance to all occupations (cf. Bank 2016). Since the financial crisis, if not before, the neoclassical economic paradigm has, however, come under criticism because, among other things, the practice based on the homooeconomicus model systematically produces winners and losers (cf. Graupe 2013; Tafner 2016; Ulrich 2001; Piketty 2015 and others). This paper investigates how under such conditions economic education should be designed so that it ensures inclusion, which is defined as enabling everyone to contribute to and benefit from economic prosperity.

The pedagogical aspirations for inclusion are offset by trends towards socioeconomic exclusion which reproduce themselves through the vocational education system and which are visible in the variety of courses at the vocational schools. The example of an innovative course for commercial studies teacher training clearly demonstrates the challenges facing trainee teachers in their search for adequate concepts of economic education.

An economic historical perspective and a critical analysis of the institutional-level economic ethics (cf. Homann/Lütge 2004; Homann/Suchanek 2005; Homann 2008) as well as the economic ethics debate in economic education show that inclusion without moral responsibility on the part of the subject is not possible (cf. Tafner 2015; Ulrich 2008). Resulting requirements for inclusive economic education are postulated and the suitability of existing concepts to economic education investigated in this regard. Finally, the author's own solutions are developed.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


E-Mail: Online-Fachjournal bwp@ - Berufs- und Wirtschaftspädagogik online
Homepage: https://www.bwpat.de/
***Open access / Freier Zugang zu den Beiträgen des Online-Fachjournals***

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8773


Informationsstand: 14.08.2018

in Literatur blättern