Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Interventionen, um depressionskranken Menschen bei der Wiederaufnahme ihrer Erwerbstätigkeit zu helfen


Autor/in:

Nieuwenhuijsen, Karen; Faber, Babs; Verbeek, Jos H. [u. a.]


Herausgeber/in:

Cochrane library; Cochrane Work Group


Quelle:

The Cochrane database of systematic reviews, 2014, First online: 3 December 2014, Chichester, England: Wiley, ISSN: 1469-493X


Jahr:

2014



Abstract:


Übersetzung:

Freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Einführung:

Depression ist ein bedeutendes Problem, das weltweit rund 300 Millionen Menschen betrifft. Zu den Symptomen der Depression gehören die Kernsymptome Niedergeschlagenheit oder Teilnahmslosigkeit sowie weitere Symptome, wie das Gefühl, zu versagen, Hoffnungslosigkeit und Schlafprobleme. Diese Symptome beeinträchtigen in der Regel die Funktionstüchtigkeit und so entstehen häufig krankheitsbedingte Fehlzeiten am Arbeitsplatz bei Menschen mit Depression. Wir untersuchten die Wirksamkeit von Interventionen, die depressionskranken Beschäftigten helfen können, ihre Arbeit wieder aufzunehmen.

Berücksichtigte Studien:

Wir fanden 23 Studien mit 5996 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Sie untersuchten die Wirkung von zusätzlich zur normalen Behandlung vorgenommenen Veränderungen am Arbeitsplatz, besserer psychologischer Betreuung, Verbesserung der Primärversorgung, Antidepressiva und körperlicher Bewegung, auf die krankheitsbedingten Fehlzeiten.

Die Wirkung von Veränderungen am Arbeitsplatz in Ergänzung zur regulären Versorgung:

In drei Studien mit 251 Teilnehmern interessierten sich die Forscherinnen und Forscher für Veränderungen am Arbeitsplatz, wie veränderte Arbeitsaufgaben oder Coaching, die zusätzlich zur regulären Versorgung vorgenommen wurden. Sie stellten fest, dass sich die krankheitsbedingten Fehlzeiten dadurch in moderatem Maße verringerten. In zwei Studien versuchten die Forscherinnen und Forscher, die Betreuung, die bereits auf Veränderungen am Arbeitsplatz ausgerichtet war, zu verbessern, konnten aber keine Wirkung dieser Verbesserungen auf die krankheitsbedingten Fehlzeiten feststellen.

Wirkung von psychologischer Betreuung:

In drei Studien mit 326 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stellten die Forscherinnen und Forscher fest, dass eine online oder telefonisch bereitgestellte kognitive Verhaltenstherapie die krankheitsbedingten Fehlzeiten im Vergleich zur regulären Betreuung moderat reduzierte. In einer qualitativ hochwertigen Studie reduzierte ein spezielles Betreuungsprogramm am Arbeitsplatz auch die krankheitsbedingten Fehlzeiten im Vergleich zur regulären Betreuung.

Wirkung von Antidepressiva:

In drei Studien wurden Antidepressiva untereinander verglichen. Eine deutliche Wirkung auf die krankheitsbedingten Fehlzeiten blieb jedoch aus.

Verbesserung der Primärversorgung:

Eine Verbesserung der Primärversorgung anhand von Qualitätsverbesserungsprogrammen für Allgemeinärzte und -ärztinnen führte in drei Studien zu keiner Verringerung der krankheitsbedingten Fehlzeiten.

Körperliche Bewegung:

In einer Studie wurde festgestellt, dass sich die krankheitsbedingten Fehlzeiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer verringerten, nachdem sie Dehnungsübungen absolviert hatten. In zwei anderen Studien wurde keine Wirkung auf die krankheitsbedingte Fehlzeit nach körperlicher Bewegung wie Laufen oder Benutzung eines Fitnessstudios festgestellt.

Die Wirkung von Veränderungen am Arbeitsplatz sollte in weiteren Studien untersucht werden. Klinische Studien sollten ferner die Wirkung auf die krankheitsbedingten Fehlzeiten untersuchen, da es sich bei diesen um eine wichtige Folgeerscheinung von Depression handelt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Interventions to improve return to work in depressed people


Abstract:


Background:

Work disability such as sickness absence is common in people with depression.

Objectives:

To evaluate the effectiveness of interventions aimed at reducing work disability in employees with depressive disorders.

Search methods:

We searched CENTRAL (The Cochrane Library), MEDLINE, EMBASE, CINAHL, and PsycINFO until January 2014.

Selection criteria:

We included randomised controlled trials (RCTs) and cluster RCTs of work-directed and clinical interventions for depressed people that included sickness absence as an outcome.

Data collection and analysis:

Two authors independently extracted the data and assessed trial quality. We used standardised mean differences (SMDs) with 95% confidence intervals (CIs) to pool study results in the studies we judged to be sufficiently similar. We used GRADE to rate the quality of the evidence.

Main results:

We included 23 studies with 26 study arms, involving 5996 participants with either a major depressive disorder or a high level of depressive symptoms. We judged 14 studies to have a high risk of bias and nine to have a low risk of bias.

Work-directed interventions:

We identified five work-directed interventions. There was moderate quality evidence that a work-directed intervention added to a clinical intervention reduced sickness absence (SMD -0.40; 95% CI -0.66 to -0.14; 3 studies) compared to a clinical intervention alone. There was moderate quality evidence based on a single study that enhancing the clinical care in addition to regular work-directed care was not more effective than work-directed care alone (SMD -0.14; 95% CI -0.49 to 0.21). There was very low quality evidence based on one study that regular care by occupational physicians that was enhanced with an exposure-based return to work program did not reduce sickness absence compared to regular care by occupational physicians (non-significant finding: SMD 0.45; 95% CI -0.00 to 0.91).

Clinical interventions, antidepressant medication:

Three studies compared the effectiveness of selective serotonin reuptake inhibitor (SSRI) to selective norepinephrine reuptake inhibitor (SNRI) medication on reducing sickness absence and yielded highly inconsistent results.

Clinical interventions, psychological:
We found moderate quality evidence based on three studies that telephone or online cognitive behavioural therapy was more effective in reducing sick leave than usual primary or occupational care (SMD -0.23; 95% CI -0.45 to -0.01).

Clinical interventions, psychological combined with antidepressant medication:

We found low quality evidence based on two studies that enhanced primary care did not substantially decrease sickness absence in the medium term (4 to 12 months) (SMD -0.02; 95% CI -0.15 to 0.12). A third study found no substantial effect on sickness absence in favour of this intervention in the long term (24 months). We found high quality evidence, based on one study, that a structured telephone outreach and care management program was more effective in reducing sickness absence than usual care (SMD - 0.21; 95% CI -0.37 to -0.05).

Clinical interventions, exercise:

We found low quality evidence based on one study that supervised strength exercise reduced sickness absence compared to relaxation (SMD -1.11; 95% CI -1.68 to -0.54). We found moderate quality evidence based on two studies that aerobic exercise was no more effective in reducing sickness absence than relaxation or stretching (SMD -0.06; 95% CI -0.36 to 0.24).

Authors' conclusions:

We found moderate quality evidence that adding a work-directed intervention to a clinical intervention reduced the number of days on sick leave compared to a clinical intervention alone. We also found moderate quality evidence that enhancing primary or occupational care with cognitive behavioural therapy reduced sick leave compared to the usual care. A structured telephone outreach and care management program that included medication reduced sickness absence compared to usual care. However, enhancing primary care with a quality improvement program did not have a considerable effect on sickness absence. There was no evidence of a difference in effect on sickness absence of one antidepressant medication compared to another. More studies are needed on work-directed interventions. Clinical intervention studies should also include work outcomes to increase our knowledge on reducing sickness absence in depressed workers.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


The Cochrane database of systematic reviews
Homepage: https://www.cochranelibrary.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8607


Informationsstand: 21.03.2018

in Literatur blättern