Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Interventionen, die bei Krebspatienten die Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit fördern


Autor/in:

de Boer, Angela G. E. M.; Taskila, Tyna K.; Tamminga, Sietske J. [u. a.]


Herausgeber/in:

Cochrane library; Cochrane Work Group


Quelle:

The Cochrane database of systematic reviews, 2015, First Online: 25. September 2015, Chichester, England: Wiley, ISSN: 1469-493X


Jahr:

2015



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


PLS-Übersetzung

Fragestellung:

Welches ist im Vergleich zur Standardbehandlung der beste Weg, um Krebspatienten bei der Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit zu helfen?

Hintergrund:

Jedes Jahr überleben mehr und mehr Menschen, die an Krebs erkrankt sind, die Behandlung. Viele Krebs-Überlebende leben gut, obwohl sie langanhaltende Probleme, wie zum Beispiel Fatigue, Schmerzen oder Depressionen haben können. Diese Langzeiteffekte können bei Krebs-Überlebenden zu Teilhabeproblemen im Arbeitsleben führen. Folglich ist Krebs ein wesentlicher Grund für Fehlzeiten bei der Arbeit, Arbeitslosigkeit und Frühberentungen. Die Krebspatientinnen und -patienten, ihre Familien und die Gesellschaft insgesamt - alle tragen Teile dieser Belastung. In diesem Cochrane Review bewerten die Autorinnen und Autoren, wie gut Krebspatientinnen und -patienten bei der Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit geholfen werden kann.

Studienmerkmale:

Die Suche erfolgte am 25. März 2014. Fünfzehn randomisierte kontrollierte Studien, die 1835 Krebspatientinnen und -patienten einschlossen, entsprachen den Einschlusskriterien. Die Autorinnen und Autoren fanden vier Interventionsformen. Bei der ersten, der psycho-edukativen Intervention, lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer etwas über körperliche Begleiterscheinungen, Stress und Bewältigungsstrategien und nahmen an Gruppendiskussionen teil. Bei der zweiten Form, der körperlichen Intervention, beteiligten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Trainings wie Walking. Bei der dritten Interventionsform erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer medizinische Interventionen, von Krebsmedikamenten bis zu Operationen. Die vierte Form bezog sich auf multidisziplinäre Interventionen, bei denen Berufsberatung, Patientenedukation, Patientenberatung, Biofeedback-gestützte Verhaltenstrainings und/oder körperliches Training kombiniert wurden. Wir konnten keine Studien zu beruflichen Interventionen finden, die auf arbeitsbezogene Themen abzielten.

Hauptergebnisse:

Die Ergebnisse legen nahe, dass multidisziplinäre Interventionen, die körperliche, psycho-edukative und/oder berufsbezogene Komponenten enthielten, dazu führten, dass mehr Krebspatientinnen und -patienten ihre Erwerbstätigkeit wieder aufnahmen, als wenn sie nur die Standardbehandlung erhalten hatten. Die Lebensqualität war vergleichbar. Wenn Studien psycho-edukative, körperliche und medizinische Interventionen mit einer Standardbehandlung verglichen, fanden sie heraus, dass in allen Gruppen ein ähnlicher Anteil an Menschen die Erwerbstätigkeit wieder aufnahm.

Qualität der Evidenz:

Die Autorinnen und Autoren fanden Evidenz von niedriger Qualität für ähnliche Wiederaufnahme-Raten beim Vergleich von psycho-edukativen Interventionen mit der Standardbehandlung. Wir fanden ebenfalls Evidenz von niedriger Qualität, dass körperliches Training in Bezug auf die Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit nicht wirksamer war als eine Standardbehandlung. Wir fanden auch Evidenz von niedriger Qualität dafür, dass weniger radikale Krebsbehandlungen und radikalere Behandlungen zu ähnlichen Wiederaufnahme-Raten führten. Evidenz von moderater Qualität zeigte, dass multidisziplinäre Interventionen, die körperliche, psycho-edukative und/oder berufsbezogene Komponenten enthielten, zu höheren Wiederaufnahme-Raten als die Standardbehandlung führten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Interventions to enhance return-to-work for cancer patients


Abstract:


Background:

Cancer patients are 1.4 times more likely to be unemployed than healthy people. Therefore it is important to provide cancer patients with programmes to support the return-to-work (RTW) process. This is an update of a Cochrane review first published in 2011.

Objectives:

To evaluate the effectiveness of interventions aimed at enhancing RTW in cancer patients compared to alternative programmes including usual care or no intervention.

Search methods:

We searched the Cochrane Central Register of Controlled Trials (CENTRAL, in the Cochrane Library Issue 3, 2014), MEDLINE (January 1966 to March 2014), EMBASE (January 1947 to March 2014), CINAHL (January 1983 to March, 2014), OSH-ROM and OSH Update (January 1960 to March, 2014), PsycINFO (January 1806 to 25 March 2014), DARE (January 1995 to March, 2014), ClinicalTrials.gov, Trialregister.nl and Controlled-trials.com up to 25 March 2014. We also examined the reference lists of included studies and selected reviews, and contacted authors of relevant studies.

Selection criteria:

We included randomised controlled trials (RCTs) of the effectiveness of psycho-educational, vocational, physical, medical or multidisciplinary interventions enhancing RTW in cancer patients. The primary outcome was RTW measured as either RTW rate or sick leave duration measured at 12 months' follow-up. The secondary outcome was quality of life.

Data collection and analysis:

Two review authors independently assessed trials for inclusion, assessed the risk of bias and extracted data. We pooled study results we judged to be clinically homogeneous in different comparisons reporting risk ratios (RRs) with 95% confidence intervals (CIs). We assessed the overall quality of the evidence for each comparison using the GRADE approach.

Main results:

Fifteen RCTs including 1835 cancer patients met the inclusion criteria and because of multiple arms studies we included 19 evaluations. We judged six studies to have a high risk of bias and nine to have a low risk of bias. All included studies were conducted in high income countries and most studies were aimed at breast cancer patients (seven trials) or prostate cancer patients (two trials).

Two studies involved psycho-educational interventions including patient education and teaching self-care behaviours. Results indicated low quality evidence of similar RTW rates for psycho-educational interventions compared to care as usual (RR 1.09, 95% CI 0.88 to 1.35, n = 260 patients) and low quality evidence that there is no difference in the effect of psycho-educational interventions compared to care as usual on quality of life (standardised mean difference (SMD) 0.05, 95% CI -0.2 to 0.3, n = 260 patients). We did not find any studies on vocational interventions. In one study breast cancer patients were offered a physical training programme. Low quality evidence suggested that physical training was not more effective than care as usual in improving RTW (RR 1.20, 95% CI 0.32 to 4.54, n = 28 patients) or quality of life (SMD -0.37, 95% CI -0.99 to 0.25, n = 41 patients).

Seven RCTs assessed the effects of a medical intervention on RTW. In all studies a less radical or functioning conserving medical intervention was compared with a more radical treatment. We found low quality evidence that less radical, functioning conserving approaches had similar RTW rates as more radical treatments (RR 1.04, 95% CI 0.96 to 1.09, n = 1097 patients) and moderate quality evidence of no differences in quality of life outcomes (SMD 0.10, 95% CI -0.04 to 0.23, n = 1028 patients).

Five RCTs involved multidisciplinary interventions in which vocational counselling, patient education, patient counselling, biofeedback-assisted behavioral training and/or physical exercises were combined. Moderate quality evidence showed that multidisciplinary interventions involving physical, psycho-educational and/or vocational components led to higher RTW rates than care as usual (RR 1.11, 95% CI 1.03 to 1.16, n = 450 patients). We found no differences in the effect of multidisciplinary interventions compared to care as usual on quality of life outcomes (SMD 0.03, 95% CI -0.20 to 0.25, n = 316 patients).

Authors' conclusions:

We found moderate quality evidence that multidisciplinary interventions enhance the RTW of patients with cancer.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


The Cochrane database of systematic reviews
Homepage: https://www.cochranelibrary.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8605


Informationsstand: 21.03.2018

in Literatur blättern