Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeitsfähigkeit und physische Gesundheit von Lehrkräften

Vergleich mit einer Regionalstichprobe Erwerbstätiger



Autor/in:

Seibt, Reingard; Meyer, Katja; Spitzer, Silvia [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Gesundheitsförderung, 2016, Volume 11 (Issue 3), Seite 162-170, Berlin, Heidelberg: Springer Medizin, ISSN: 1861-6755 (Print); 1861-6763 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Problem- und Zielstellung:

Gesundheit gilt als zentrale Voraussetzung der Arbeitsfähigkeit (Af). Aussagen zur Lehrergesundheit basieren überwiegend auf Selbstberichten, aber kaum auf physiologischen Gesundheitsdaten. Der Vergleich zur Bevölkerung steht aus. Zu klären ist, inwieweit sich Lehrkräfte (LK) in ihrer Af, physischen Gesundheit und Verhaltensmerkmalen von anderen Erwerbstätigen (regionale Erwerbstätigenstichprobe - rESP) unterscheiden (1) und welche Gesundheits- und Verhaltensmerkmale die Af der LK und rESP beeinflussen (2).

Methoden:

Bei 437 LK und 138 Erwerbstätigen (durchschnittliches Alter: 48 ± 7 Jahre) wurden Af (WAI), physiologische Gesundheits- (Blutdruck, Fitnessindex, waist-to-height ratio, Fett- und Aktivzellmasse) und Verhaltensmerkmale (Erholungsunfähigkeit, Gesundheitsverhalten) im Querschnitt untersucht (Ex-post-facto-Design) und varianz- bzw. regressionsanalytisch (Zielmerkmal: Af) ausgewertet. Die Datenerhebung erfolgte im Rahmen der arbeitsmedizinisch-psychologischen Vorsorge.

Ergebnisse:

Die Af der LK (38 ± 6) entsprach der Af der rESP (39 ± 7, p = 0,188). Gruppenunterschiede ergaben sich zugunsten der LK für den Fitnessindex (p < 0,001, ?² = 0,14) und die sportliche Aktivität (p < 0,001; ?² = 0,06), zuungunsten der LK für systolischen und diastolischen Blutdruck (p < 0,001, ?² = 0,07 - 0,17). Bei LK konnten 15?% der Af-Varianz durch Alter, systolischen Blutdruck, Fettmasseanteil und Erholungsunfähigkeit, bei der rESP 25?% der Af-Varianz durch Erholungsunfähigkeit, Raucherstatus und Alter erklärt werden.

Schlussfolgerung:

Physiologische und selbstberichtete Merkmale wirken sich in beiden Stichproben unterschiedlich auf die Af aus. Als gesundheitlicher Risikofaktor sollte bei den LK der erhöhte BD mit seinen Entstehungsbedingungen und Auswirkungen differenzierter untersucht und therapiert werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Work ability and physical health status of teachers

Comparison to a local sample of the working population

Abstract:


Background and aim:

Health is a central precondition for work ability (WA). Statements about teachers' health are mainly based on self-reports, while physiological health data are rarely considered. A comparison between teachers and the working population is lacking. It should be clarified to what extent teachers differ from a local sample of the working population (LSWP) regarding WA, physical health, and behavioral characteristics, and which of these characteristics influence WA - controlling for gender and age.

Methods:

WA, physiological health characteristics (blood pressure, fitness index, waist-to-height ratio, fat mass, active cell mass), and behavioral characteristics (inability to recuperate, health behavior) of 437 teachers and 138 persons from the LSWP (mean age 48 ± 7 years) were measured using a cross-sectional (ex post facto) design. Variance and regression analyses (target variable: WA) were conducted. The data were collected during preventive occupational medical examinations.

Results:

The WA did not differ between teachers and the LSWP (39 ± 7, p = 0.188). Group differences in favor of the teachers could be shown for the fitness index (p < 0.001, ?² = 0.14), and the physical activity (p < 0.001; ?² = 0.06); differences in favor of the LSWP were detected for the systolic and diastolic blood pressure (p <0.001, ?² = 0.07 ? 0.17). For the teacher sample, 15?% of the variance of WA could be explained by age, systolic blood pressure, fat mass proportion, and the inability to recuperate. In the LSWP, the inability to recuperate, smoking status, and age explained 25?% of the variance of WA.

Conclusion:

In both samples, WA is affected differentially by physiological and self-reported characteristics. As high blood pressure is a well-known health risk factor, the origins and consequences of the teachers' increased blood pressure should be examined and treated in a more differentiated manner.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Gesundheitsförderung
Homepage: https://www.springer.com/medicine/health+informatics/journal...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8551


Informationsstand: 31.05.2017

in Literatur blättern