Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Lohnt sich Rehabilitation?

Überblick über gesundheitsökonomische Analysen der Rehabilitation in Deutschland



Autor/in:

Krauth, Christian; Bartling, Tim


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Bundesgesundheitsblatt, 2017, Band 60 (Nummer 4), Seite 394-401, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-9990 (Print); 1437-1588 (Online)


Jahr:

2017



Abstract:


Die Anforderungen an den Rehabilitationssektor werden durch den demografischen Wandel zukünftig weiter steigen. Bei begrenzten Budgets ist der effiziente Einsatz der Ressourcen prioritär. Um Entscheidungen über den optimalen Umfang und die optimale Ausgestaltung der Rehabilitation zu unterstützen, sind gesundheitsökonomische Studien in hohem Maß relevant. Der Beitrag gibt einen Überblick über die gesundheitsökonomische Evaluation der Rehabilitation in Deutschland.

Basierend auf einer umfassenden Literaturrecherche wurden 17 Studien zur Kosteneffektivität der Rehabilitation in Deutschland identifiziert. Die gesundheitsökonomische Evaluation fokussiert dabei auf die 4 Themenbereiche Patientenschulungen (5 Studien), Vergleich von ambulanter und stationärer Rehabilitation (7 Studien), medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (2 Studien) und Nachsorgeprogramme nach Rehabilitation (3 Studien). Allen Themenbereiche zeigen, dass innovative Reha-Technologien kosteneffektiv sein können.

Deutliche Einsparpotenziale bei den Programmkosten von 25 bis 35?% weisen die ambulanten Reha-Programme auf, bei vergleichbarer Effektivität wie die stationäre Rehabilitation. Schulungsprogramme führen häufig zu deutlichen Einsparungen bei den indirekten Kosten durch Reduktion der Arbeitsunfähigkeitszeiten und Verlängerung der Erwerbsfähigkeitsdauer. Der Übersichtsbeitrag verdeutlicht aber auch, dass einige relevante Themenbereiche der Rehabilitation bisher nicht gesundheitsökonomisch evaluiert wurden, z. B. die Flexibilisierung von Reha-Programmen oder die effiziente Ausgestaltung des Rehabilitationszugangs. Der Beitrag schließt mit der Forderung, zukünftig wieder mehr reha-ökonomische Studien durchzuführen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Is rehabilitation worth it?


Abstract:


Because of demographic change, the rehabilitation sector in Germany is going to face increasing demands in the future. Limited budgets make the optimal allocation of resources a top priority. To support decisions about the optimal scope and design of rehabilitation, studies on health economics are of utmost importance. The aim of this article is to provide an overview of the evaluation of rehabilitation with regard to health economics in Germany.

Based on a comprehensive literature research, 17 studies on the cost-effectiveness of rehabilitation in Germany were identified. The health economics evaluation focuses on four main topics: patient education (5 studies), the comparison of outpatient and inpatient rehabilitation (7 studies), medico-occupational rehabilitation programs (2 studies) and aftercare programs (3 studies). All four topics show that innovative rehabilitation technologies can be cost-effective.

Significant potential savings in program costs of 25-35% are demonstrated in outpatient rehabilitation (with comparable effectiveness with inpatient care). Designated patient education programs often lead to significant savings with indirect costs, by reducing periods of unfitness to work and extending the long-term ability to work. This review article also points out that some relevant areas of rehabilitation, such as the flexibilization of rehabilitation programs or the efficient organization of access to rehabilitation, have not been evaluated sufficiently on the basis of health economics. This article ends with the requirement to carry out more economics-based rehabilitation studies.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Bundesgesundheitsblatt
Homepage: https://www.springer.com/medicine/family/journal/103

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8531


Informationsstand: 16.06.2017

in Literatur blättern