Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Trends in der medizinischen Rehabilitation

Angebotsstruktur und Zielgruppen



Autor/in:

Buschmann-Steinhage, Rolf


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Bundesgesundheitsblatt, 2017, Band 60 (Nummer 4), Seite 368-377, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-9990 (Print); 1437-1588 (Online)


Jahr:

2017



Abstract:


Die medizinische Rehabilitation (Reha) hat sich seit ihrem Beginn mit der bismarckschen Sozialgesetzgebung kontinuierlich verändert. Der Beitrag schildert die Entwicklung der vergangenen Jahre und diskutiert quantitative und qualitative Veränderungen. Wichtige quantitative Veränderungen werden an den Beispielen Inanspruchnahme von Reha-Leistungen, Indikationsspektrum, Reha-Setting und Anschlussrehabilitation dargestellt.

Wesentliche qualitative Veränderungen in der medizinischen Rehabilitation beziehen sich auf Multimorbidität, die stärkere Berücksichtigung beruflicher Problemlagen in den Reha-Konzepten und der Reha-Praxis, die Flexibilisierung der Rehabilitation, die Prävention, die Rehabilitation von Migranten, die mobile Rehabilitation und die Reha-Nachsorge (auch mit neuen Medien). Der Beitrag schließt mit einem Ausblick auf kommende Veränderungen in der Gesetzgebung, beim Reha-Zugang und Reha-Budget sowie bei der Vernetzung mit der Arbeitswelt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Trends in Medical Rehabilitation


Abstract:


Medical rehabilitation in Germany has been changing continuously since its inception following the Bismarck Legislation. This article describes its development in past years and discusses quantitative and qualitative changes. Central quantitative changes are discussed using the examples of rehabilitation utilisation, spectrum of diseases, setting and follow-up rehabilitation.

Important qualitative changes in medical rehabilitation pertain to multiple morbidities, the emphasis on work-related problems in rehabilitative concepts and their implementation, more flexible forms of rehabilitation, prevention, rehabilitation for people from other countries, mobile rehabilitation and rehabilitation after-care (also with new media). The article ends with an outlook on future developments within legislation, access to rehabilitation and the budget for rehabilitation, in addition to cooperation with the workplace.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesgesundheitsblatt
Homepage: https://www.springer.com/medicine/family/journal/103

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8529


Informationsstand: 06.06.2017

in Literatur blättern