Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Erhalt der Arbeitsfähigkeit von Generationen: Die Bedeutung von Führung


Autor/in:

Stecker, Christina; Zierler, Clemens


Herausgeber/in:

Hans Böckler Stiftung (HBS)


Quelle:

WSI-Mitteilungen, 2018, 71. Jahrgang (Heft 1), Seite 36-43, Baden-Baden: Nomos, ISSN: 0342-300X


Jahr:

2018



Abstract:


Der Erhalt der Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten ist angesichts des demografischen und digitalen Wandels eine zentrale Herausforderung für Unternehmen. In diesem konzeptuell angelegten Beitrag wird ein Führungsverständnis vorgestellt, das dem Potenzial von Vielfalt Rechnung trägt, indem es den psychologischen Arbeitsvertrag und das organisationale Commitment für Unterstützungsangebote zugrunde legt. Den innovativen Ansatzpunkt für das strategische Management bilden hierbei idiosynkratische Kontrakte, individuell-persönliche Vereinbarungen (I-Deals) zwischen Führungskraft und Beschäftigten, die für beide einen Vorteil generieren und kollektivvertragliche Regelungen ergänzen sollen.

Insofern eröffnen I-Deals neue Möglichkeiten zur Erprobung in betrieblichen Experimentierräumen von 'Arbeit 4.0', dem Bundesteilhabegesetz oder dem Flexirentengesetz. Erste empirische Studien zeigen, dass I-Deals in Bezug auf den Aufgaben- und Verantwortungsbereich sowie auf den zeitlichen Verbleib im Berufsleben besonders gut für ältere Beschäftigte geeignet sind. Jedoch besteht Forschungsbedarf, um die Wirkungen von I-Deals - auch mögliche nichtintendierte Wechselwirkungen - in der Praxis zu überprüfen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


Against the background of demographic and digital change, maintaining work ability within a company's workforce is a crucial challenge. In this conceptually based article a novel understanding of leadership is presented which deals with the potential of emerging diversity by considering each individual's psychological employment contract and organisational commitment to offers of support. The innovative starting point for strategic human resource management is idiosyncratic contracts (I-deals); individual and personal agreements which generate advantages for both managers and employees and complement collective bargaining agreements.

Therefore, I-deals introduce possibilities for the experimental testing of 'Arbeit 4.0' (Work 4.0) or 'Bundesteilhabegesetz' (Federal Law on Participation) or 'Flexirentengesetz' (law on flexible pensions) in Germany. First empirical studies have shown that special arrangements forgiven tasks and areas of responsibility as well as those that have an effect on the time perspective to remain in employment are well suited to elderly workers. Due to the lack of empirical evidence, the need for further empirical research is necessary in order to examine effects, as well as possible unintended interdependencies, of I-deals in practice.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


WSI-Mitteilungen
Homepage: https://www.boeckler.de/index_wsi-mitteilungen.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8448


Informationsstand: 10.07.2018

in Literatur blättern