Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Einstellungen zur Alkoholabhängigkeit im professionellen Hilfesektor - Ein Vergleich zwischen Suchthilfe, Medizin und Arbeitsvermittlungsagenturen

Kongressbeitrag



Autor/in:

Rummel, C.; Soellne, R.


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin e.V. (DGS); Deutsche Gesellschaft für Suchtpsychologie e.V. (DGSPS)


Quelle:

Suchttherapie, 2015, 16. Jahrgang (Heft S 01, 33_01), Stuttgart: Thieme, ISSN: 1439-9903


Jahr:

2015



Abstract:


Einleitung:

Trotz des extrem weit verbreiteten Alkoholkonsums und seiner weitgehenden Akzeptanz lehnt ein großer Teil der Bevölkerung Menschen mit Alkoholproblemen ab. Alkoholabhängigkeit wird als 'Charakterschwäche' gedeutet; das Krankheitskonzept der Abhängigkeit tritt in den Hintergrund. Auch innerhalb des Hilfesystems können negative Einstellungen der professionell Tätigen und Ungleichbehandlungen nicht ausgeschlossen werden. Die vorgestellte Untersuchung befasst sich mit der Einstellung der in der deutschen Suchthilfe Tätigen zur Alkoholabhängigkeit als Krankheit und soll einen Vergleich zwischen dem Personal des originären Suchthilfesystems, Allgemeinärzten und -ärztinnen sowie Mitarbeitenden von Arbeitsvermittlungsagenturen herstellen. Die Ergebnisse zu den Einstellungen von Mitarbeitenden der Arbeitsvermittlungsagenturen sollen in diesem Symposium hervorgehoben werden. Die theoretische Basis bilden Einstellungs-, Stigma- und Attributionstheorien. Ziel der Studie ist die Analyse handlungsleitender Einstellungen der professionell Tätigen gegenüber Alkoholabhängigen.

Methoden:

In dieser Arbeit wird der Mixed-methods-Ansatz verfolgt, bestehend aus einer quantitativen Online-Erhebung sowie daran anschließenden Fokusgruppen. Durch diese Kombination soll eine wechselseitige Ergänzung und Vertiefung der gewonnenen Informationen sichergestellt werden. Zur Einstimmung auf das Thema sowie der Aktivierung eines potentiell vorhandenen Stereotyps werden Fallvignetten eingesetzt. Im weiteren Verlauf werden kognitive, affektive und verhaltensorientierte Einstellungen abgefragt. Theoriegeleitete Fragen zur Vertrautheit mit der Abhängigkeitsproblematik sowie Einschätzungen zu Ursachen und Kontrollierbarkeit der Erkrankung ergänzen das Frageinstrument. Die Beurteilung erfolgt unter anderem als Fremdeinschätzung und soll so einem Bias aufgrund sozialer Erwünschtheit vorbeugen. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) und dessen Mitgliedsverbände unterstützen die Untersuchung sowie die Rekrutierung von Befragten, um eine möglichst heterogene Stichprobe zu erzielen. Angestrebt wird eine Stichprobe im Umfang von N = 300, mindestens 100 Personen pro Profession. Insgesamt sind drei leitfadengestützte Fokusgruppen-Diskussionen mit Vertreter/-innen der jeweiligen Berufsgruppen geplant. Pro Fokusgruppe sollen 5 - 8 Vertreter/-innen der jeweiligen Profession teilnehmen. Ziel ist, die Erkenntnisse und Interpretation der quantitativen Erhebung zu diskutieren und das 'Warum' der Ergebnisse zu beleuchten.

Ergebnisse:

Die Durchführung der Online-Erhebung ist für das zweite Halbjahr 2015 geplant. Erste Ergebnisse werden vorgestellt.

Diskussion:

Inwiefern die Ergebnisse der Studie als Ansatzpunkt für weitere Interventionen zur Verbesserung der Teilhabe Abhängiger am sozialen, medizinischen und beruflichen Leben dienen können, wird diskutiert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Suchttherapie
Homepage: https://www.thieme.de/de/suchttherapie/profil-1850.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8294


Informationsstand: 24.08.2015

in Literatur blättern