Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zwei Euro pro Stunde: Integration oder Ausbeutung?

Wie Behinderten-Werkstätten mit der Industrie zusammenarbeiten



Autor/in:

Wolter, Hans Joachim


Herausgeber/in:

Brodersen, Ulrich


Quelle:

Wirtschaftszeitung AKTIV, 2011, 40. Jahrgang (Ausgabe 10), Seite 3, Köln: IW Medien


Jahr:

2011



Abstract:


Werkstätten für behinderte Menschen erfüllen mehrere Aufgaben. Sie bieten den Angestellten Tagesstrukturen und Lebensinhalt und haben einen sozialen Auftrag. Behinderte Menschen finden dort Freunde und haben sozialen Halt. Neben den Werkstätten bietet aber auch die Industrie eine Arbeitsmöglichkeit für behinderte Menschen.

Der Autor stellt die Zusammenarbeit von Behinderten-Werkstätten mit der Industrie vor. Zwar bekommen die Angestellten nur durchschnittlich 2 Euro pro Stunde, von Ausbeutung kann hier aber dennoch keine Rede sein. Denn eines wird deutlich: Arbeit ist nicht nur reines Geld-Verdienen, sie ist vor allem Selbstverständnis, Abwechslung, Selbstbestimmung und hat auch eine soziale Komponente für die betroffenen Menschen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Institut der deutschen Wirtschaft Köln Medien GmbH
Homepage: https://www.aktiv-online.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8007


Informationsstand: 09.05.2011

in Literatur blättern