Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zur Bedeutung rehabilitativer Maßnahmen für die Prävention


Autor/in:

Slesina, Wolfgang


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Gesundheitsförderung, 2007, Volume 2 (Issue 1), Seite 46-51, Berlin, Heidelberg: Springer Medizin, ISSN: 1861-6755 (Print); 1861-6763 (Online)


Jahr:

2007



Abstract:


Ziel:

Medizinische Rehabilitation umfasst neben den Leistungen zur Besserung oder Beseitigung von körperlichen, geistigen und seelischen Funktionseinschränkungen stets Maßnahmen der tertiären Prävention, das heißt der Verhütung von Krankheitsverschlechterung und Rückfällen sowie der Gesundheitsförderung.

Methode und Verfahren:

Maßnahmen wie Gesundheitsbildung, -training, Patientenschulung und andere während der stationären Rehabilitation bezwecken, Grundlagen für eine verstärkte Gesundheitsmotivation und für ein gesundheitsbewusstes, dem Gesundheitsproblem angemessenes Alltagsverhalten zu schaffen. Maßnahmen der strukturierten Reha-Nachsorge dienen der Aufrechterhaltung der Verhaltensmodifikationen im Alltag.

Ergebnis:

Gesundheitsbildung, Patientenschulung und strukturierte Nachsorge sind erfolgreiche Bausteine der medizinischen Rehabilitation, Tertiärprävention und Gesundheitsförderung chronisch Kranker.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Relevance of medical rehabilitation for health prevention


Abstract:


Aim:

Besides efforts to improve or remedy functional limitations of physical, mental, and emotional status, medical rehabilitation always includes measures for tertiary prevention, i.e., prevention of disease exacerbation and relapses, as well as promotion of health.

Method:

Measures such as health education, health training, and patient instruction during in-hospital rehabilitation aid in laying the groundwork for increased health motivation and health-conscious everyday behavior appropriate for the health problem. Measures of structured aftercare following medical rehabilitation aim at maintaining behavioral modifications in everyday life.

Result:

Health education, training, patient instruction, and structured aftercare are effective elements in medical rehabilitation, tertiary prevention, and health promotion of chronically ill patients.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Gesundheitsförderung
Homepage: https://www.springer.com/medicine/health+informatics/journal...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7783


Informationsstand: 23.03.2017

in Literatur blättern