Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation nach Polytrauma


Autor/in:

Simmel, Stefan


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2019, 29. Jahrgang (Heft 03), Seite 165-175, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2019



Abstract:


Ausgehend davon, dass die Rehabilitation nach schweren Unfällen nicht mit der Nach- oder Weiterbehandlung nach Monoverletzungen zu vergleichen ist, wird verdeutlicht, dass bei der Rehabilitationsplanung neben den Schädigungen der Körperstrukturen und -funktionen auch langfristige Störungen der Aktivitäten und der Teilhabe zu berücksichtigen sind. Es wird davon ausgegangen, dass sich dadurch hohe Anforderungen an die Rehabilitationseinrichtungen und an das Rehabilitationsteam ergeben, die letztendlich nur von spezialisierten Einrichtungen erfüllt werden können.

Im Anschluss an eine Skizzierung häufiger physischer und psychischer Unfallfolgen, von Faktoren, die Einfluss auf die Unfallfolgen haben (etwa demografische Faktoren, psychosoziale Versorgungsqualität, physischer und psychologischer Zustand) wird zunächst das gegenwärtige Phasenmodell mit der Unterscheidung von Frührehabilitation, postakuter Rehabilitation und weiterführender Rehabilitation und Nachsorge dargestellt.

Zur Vermeidung des häufig auftretenden 'Reha-Lochs' zwischen der Entlassung aus der Akutklinik und dem Beginn der postakuten Rehabilitation wird ein alternatives 6-Phasen-Modell vorgeschlagen, das sich an der neurologischen Rehabilitation orientiert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Rehabilitation after polytrauma


Abstract:


Based on the fact that rehabilitation after serious accidents cannot be compared with aftercare or further treatment after mono injuries, it is made clear that rehabilitation planning must take into account not only damage to body structures and functions, but also long-term disturbances in activities and participation. It is assumed that this will result in high demands on the rehabilitation facilities and the rehabilitation team, which can ultimately only be fulfilled by specialized facilities.

Following an outline of frequent physical and psychological consequences of accidents, of factors influencing the consequences of accidents (e.g. demographic factors, psychosocial quality of care, physical and psychological condition), the current phase model is first presented, distinguishing between early rehabilitation, post-acute rehabilitation and further rehabilitation and aftercare.

To avoid the common 'rehabilitation gap' between discharge from the acute clinic and the start of post-acute rehabilitation, an alternative 6-phase model based on neurological rehabilitation is proposed.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7621


Informationsstand: 01.07.2020

in Literatur blättern