Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Plötzlicher Herztod bei Diabetes mellitus


Autor/in:

Israel, C. W.; Lee-Barkey, Y. H.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Herz, 2016, Band 41 (Heft 3), Seite 193-200, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0340-9937 (Print); 1615-6692 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Der plötzliche Herztod stellt bei Diabetikern eine der häufigsten Todesursachen dar und konnte trotz Verbesserungen der akuten Myokardinfarkttherapie und der Langzeittherapie von kardiovaskulären Erkrankungen und Diabetes mellitus im Unterschied zu Nichtdiabetikern nur unwesentlich reduziert werden.

Zahlreiche Mechanismen können dafür verantwortlich sein:
1. arrhythmogene Effekte, die über eine kardiale autonome Neuropathie, Repolarisationsstörungen oder Sympathikusaktivierung (Hypoglykämien) vermittelt werden,
2. Myokardischämie durch Atherosklerose, Endotheldysfunktion, Plättchenaggregation oder thrombophile Effekte,
3. Myokardveränderungen durch Inflammation, Fibrosierung, assoziierte Hypertonie oder Urämie,
4. Störungen des Kaliumhaushalts bei diabetischer Nephropathie und infolge von Hypoglykämien.

Diese Übersicht stellt Konzepte der Mechanismen vor, die am plötzlichen Herztod bei Diabetikern beteiligt sind. In der Behandlung ist vor allem eine systematische Erfassung einer Verschlechterung dieser chronischen Erkrankung und der Komplikationen im Frühstadium von Bedeutung. Die kardiovaskuläre medikamentöse Therapie entspricht der bei Nichtdiabetikern. Bei der antidiabetischen Therapie sollten Medikamente mit niedrigem Hypoglykämierisiko bevorzugt werden. Eine Therapie mit ICD bzw. CRT-D hat gerade bei Diabetikern ein besonderes Potenzial.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Sudden cardiac death in diabetes mellitus


Abstract:


Sudden cardiac death (SCD) represents one of the most frequent causes of death in patients with diabetes. In contrast to patients without diabetes it has not been significantly reduced despite improvements in the treatment of acute myocardial infarction and long-term treatment of cardiovascular diseases as well as diabetes mellitus.

Several mechanisms can be responsible for the high incidence of SCD in diabetics:
1. arrhythmogenic effects mediated via cardiac autonomic neuropathy, repolarization disturbances or sympathetic tone activation (hypoglycemia),
2. myocardial ischemia due to atherosclerosis, endothelial dysfunction, platelet aggregation or thrombophilic effects,
3. myocardial disease due to inflammation, fibrosis, associated hypertension or uremia and
4. potassium imbalance due to diabetic nephropathy or hypoglycemia.

This review introduces concepts of mechanisms that are responsible for SCD in patients with diabetes. Treatment of patients with diabetes should primarily consider a systematic assessment of any deterioration of this chronic disease and of complications at an early stage. Cardiovascular drug treatment corresponds to that of non-diabetics. In antidiabetic treatment drugs with a low risk of hypoglycemia should be preferred. Treatment with implantable cardioverter defibrillators (ICD) also combined with cardiac resynchronization therapy demonstrated a high life-saving potential particularly in patients with diabetes.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Herz
Homepage: https://link.springer.com/journal/59

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7366


Informationsstand: 20.06.2016

in Literatur blättern