Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Therapie des Typ-2-Diabetes


Autor/in:

Meier, J. J.


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)


Quelle:

Der Internist, 2016, 57. Jahrgang (Heft 2), Seite 153-165, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0020-9554 (Print); 1432-1289 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Neue Medikamente haben die Therapie des Typ-2-Diabetes in den vergangenen Jahren deutlich komplexer gemacht. Während bei der initialen Monotherapie meist Metformin die erste Wahl ist, bieten sich in der dualen Kombinationstherapie viele sinnvolle Möglichkeiten an. Auch Kombinationen aus drei oralen Antidiabetika haben sich bewährt. Eine Insulintherapie wird heute meist mit der einmal täglichen Gabe eines Basalinsulins eingeleitet.

Die weitere Therapieeskalation kann dann entweder durch die Ergänzung von kurz wirkendem Insulin zu den Mahlzeiten oder durch eine Kombination des Basalinsulins mit oralen Antidiabetika oder einem Glucagon-like-peptide(GLP)-1-Analogon erfolgen. Bei der Auswahl der am besten geeigneten Substanzgruppe sollten neben der reinen HbA1c-Senkung insbesondere die Nebenwirkungen der Präparate beachtet werden. Auch ökonomische Aspekte und individuelle Bedürfnisse der Patienten sind zu berücksichtigen. Anzustreben ist eine möglichst normnahe Blutzuckereinstellung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Treatment of type 2 diabetes


Abstract:


New glucose-lowering drugs have raised the complexity of diabetes treatment in recent years. While metformin is still the first choice in monotherapy for most cases, various options exist for dual combination therapy. In addition, combinations of three different oral glucose-lowering drugs are increasingly used. Insulin therapy is typically initiated using once daily administration of a long-acting insulin.

If basal insulin alone is no longer sufficient, treatment can be intensified by adding short-acting insulin at mealtime or by combining basal insulin with oral glucose-lowering drugs or a glucagon-like peptide (GLP)-1 analogue. The choice of the most appropriate glucose-lowering drug should take into account not only the glucose-lowering efficacy, but also the side effect profile of the respective agents; economic factors must be considered as well. Modern treatment of type 2 diabetes should aim for near-normal glucose control.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Internist
Homepage: https://www.springer.com/medicine/internal/journal/108

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7197


Informationsstand: 12.05.2016

in Literatur blättern