Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Partizipative Rehabilitationsforschung


Autor/in:

Kirschning, Silke; Matzat, Jürgen; Buschmann-Steinhage, Rolf


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Gesundheitsförderung, 2013, Volume 8 (Issue 3), Seite 191-199, Berlin, Heidelberg: Springer Medizin, ISSN: 1861-6755 (Print); 1861-6763 (Online)


Jahr:

2013



Abstract:


Hintergrund:

Das deutsche Rehabilitationssystem entstand vor über 100 Jahren. In der BRD sind Rehabilitation und Teilhabe von Personen mit einer chronischen Krankheit (bzw. Behinderung) Kernaufgaben des sozialen Rechtsstaates, die seit 2001 im Sozialgesetzbuch (SGB IX) fixiert sind. Mit Beginn der 1990er Jahre entwickelten sich die Rehabilitationswissenschaften. Ihr Untersuchungsgegenstand ist das gesamte Rehabilitationsgeschehen. Seine Komplexität legt einen theoretischen Pluralismus und eine Vielfalt der Methoden nahe. Im Jahr 2000 wurde die Förderung der Selbsthilfe durch die gesetzlichen Krankenkassen ebenfalls im Sozialgesetzbuch (SGB V) geregelt. Seit ungefähr 10 Jahren werden zunehmend Vertreter aus Selbsthilfeorganisationen in Beratungsgremien des Gesundheitswesens einbezogen - teils gesetzlich vorgeschrieben, teils 'freiwillig'. Der Gesetzgeber verspricht sich von ihrer Beteiligung eine patientengerechtere Gestaltung medizinischer Versorgungsstrukturen.

Ziel:

In dem Artikel wird die Förderung von partizipativer Rehabilitationsforschung durch die Deutsche Rentenversicherung dargelegt. Die Einbeziehung von Rehabilitanden in die Forschung und die Einbeziehung von Betroffenen aus Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen wird beschrieben. Außerdem informiert der Artikel über Selbsthilfegruppen und -organisationen, die nicht nur die Belange ihrer Mitglieder nach außen vertreten, durch Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit, durch die Mitarbeit in Beratungsgremien des Gesundheitswesens, sondern darüber hinaus auch durch Forschungsaktivitäten, die sie unterstützen und initiieren.

Ergebnis:

Diskutiert werden Potenziale, die sich durch eine Zusammenarbeit von Forschenden und Selbsthilfeorganisationen ergeben. Skizziert werden Möglichkeiten wie partizipative Forschung im Umfeld von Rehabilitationsforschung und Selbsthilfe umgesetzt werden könnte.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


Background:

The rehabilitation and participation of chronically ill persons are core tasks of the German welfare state. They were formulated in the Code of Social Law IX in 2001. Rehabilitation sciences began to develop at the beginning of the 1990s. They study all aspects of rehabilitation, using a pluralist approach to theory and methods. The support of self-help by the state health insurance was codified in the Code of Social Law V in 2000. In the last 10 years representatives of self-help organisations have been increasingly involved in health-care advisory committees - partly as stipulated by law, partly 'voluntary'.

Goal:

The goal of participatory rehabilitation research is a more patient-friendly health-care system. The article describes the promotion of participatory research by 'Deutsche Rentenversicherung' (the German Pension Insurance) showing how patients, members of self-help groups and self-help organisations are involved in rehabilitation research. Furthermore the article presents self-help groups and organisations which support and initiate research in addition to their work on advisory committees and in public relations.

Result:

Cooperation between researchers and self-help organisations offers great potential. The article discusses how participationary research could be implemented in rehabilitation research and self-help.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Gesundheitsförderung
Homepage: https://www.springer.com/medicine/health+informatics/journal...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7181


Informationsstand: 25.08.2015

in Literatur blättern