Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Emotional health of Canadian and Finnish students with disabilities or chronic conditions


Autor/in:

Boyce, William F.; Davies, Diane; Raman, Sudha R.; Tynjälä, Jormad; Välimaa, Railid; King, Matta; Gallupe, Owena; Kannas, Lassed


Herausgeber/in:

European Federation for Research in Rehabilitation


Quelle:

International Journal of Rehabilitation Research, 2009, Volume 32 (Number 2), Seite 154-161, London: Lippincott Williams & Wilkins, ISSN: 0342-5282 (Print); 1473-5660 (Online)


Jahr:

2009



Abstract:


Ziel der vorliegenden Studie war die Untersuchung der Ausmaße der seelischen Gesundheit in zwei bevölkerungsbezogenen Gruppen mit Jugendlichen in Finnland und Kanada im Alter von 13 und 15 Jahren, die sich selbst nach der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit der WHO als behindert oder chronisch krank bezeichnen.

Daten aus der Umfrage der WHO von 2002 zum gesundheitsbewussten Verhalten bei Schulkindern wurden mit der Prävalenz der seelischen Gesundheit (Punkte wie Niedergeschlagenheit und Nervosität) innerhalb des jeweiligen Landes und im internationalen Vergleich verglichen. Insgesamt 18% der kanadischen und finnischen Stichproben deuteten darauf hin, dass sie eine langjährige Behinderung, Krankheit oder Beschwerden hatten.

Die kanadischen Jugendlichen, die eine Behinderung oder chronische Krankheit hatten, waren wesentlich häufiger niedergeschlagen als ihre nicht-behinderten oder nicht chronisch kranken Klassenkameraden. In beiden Ländern war die Wahrscheinlichkeit, dass behinderte Studenten mit mehr als einer funktionellen Störung angeben, niedergeschlagen und nervös zu sein, signifikant höher.

Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass der Schweregrad der Behinderung, gemessen anhand der Anzahl der funktionellen Störungen und nicht nur anhand der Präsenz von Behinderung oder chronischen Zuständen oder bestimmten funktionellen Störungen, möglicherweise eine wichtige Rolle bei der seelischen Gesundheit von Jugendlichen spielt. Programme zur Gesundheitsförderung nutzen diese Informationen unter Umständen, um behinderten Schülern in der Praxis zu einer besseren seelischen Gesundheit zu verhelfen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Emotional health of Canadian and Finnish students with disabilities or chronic conditions


Abstract:


The purpose of this study was to investigate the dimensions of emotional health in two population-based groups (Finland and Canada) of adolescents (ages 13 and 15 years) who self-identify as having a disability or chronic condition, as conceptualized by the WHO International Classification of Functioning, Disability and Health.

Data from the 2002 WHO Health Behaviour in School-aged Children survey were used to compare the prevalence of emotional health (items on feeling low, feeling nervous) within and between countries. Eighteen percent of the Canadian and Finnish samples indicated they had a long-time disability, illness or medical condition.

Canadian adolescents with disability or chronic conditions felt low significantly more frequently than their classmates without disability or chronic conditions. In both countries, students with disabilities who had more than one functional difficulty were significantly more likely to report feeling low and nervous.

These results illustrate that the severity of disability as measured by the number of functional difficulties, and not merely the presence of disability or chronic condition, or particular functional difficulties, may play an important role in the emotional health of adolescents. Health promotion programs may use this information to guide practice to support the emotional health of students with disabilities.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


International Journal of Rehabilitation Research
Homepage: https://journals.lww.com/intjrehabilres/pages/default.aspx

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6416


Informationsstand: 06.06.2011

in Literatur blättern