Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sozialmedizinische Interventionen in der Richtlinienpsychotherapie


Autor/in:

Schymainski, David; Linden, Michael; Schmitt, Georg [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Psychotherapeut, 2021, Band 66 (Nummer 2), Seite 156-162, Heidelberg: Springer, ISSN: 0935-6185 (Print); 1432-2080 (Online)


Jahr:

2021



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 407 KB)


Abstract:


Hintergrund:

Viele psychische Störungen nehmen einen Langzeitverlauf und gehen daher mit sozialen und beruflichen Teilhabeeinschränkungen einher. Dies gilt auch für Patient:innen in der Richtlinienpsychotherapie. Um eine ganzheitliche Versorgung zu gewährleisten, sind unter anderem sozialmedizinische Interventionen erforderlich, wozu die Koordinierung mit anderen Therapeuten, Kontakte zum Arbeitgeber/zur Arbeitgeberin oder zu arbeitsrelevanten Institutionen, häusliche und freizeitbezogene Hilfen oder soziale Unterstützungsmaßnahmen gehören. Es stellt sich die Frage, welche derartigen sozialmedizinischen Interventionen zum Repertoire von Richtlinienpsychotherapeut:innen in ihrem Arbeitsalltag gehören.

Material und Methoden:

Es wurden 131 psychologische Psychotherapeut:innen gebeten, anhand eines Glossars mit 38 sozialmedizinischen Interventionen anzugeben, welche davon sie in ihrer täglichen Praxis anwenden.

Ergebnisse:

Alle Maßnahmen kamen zur Anwendung. Im Durchschnitt gaben die Therapeut:innen an, dass ihnen von den 38 Interventionen eine nicht bekannt war, sie mit ca. 14 Interventionen nach eigener Einschätzung nie, mit 8 weniger als einmal/Jahr, mit 8 einmal/Jahr und mit 6 einmal/Quartal befasst waren.

Schlussfolgerung:

Die vorliegenden Daten zeigen, dass sozialmedizinische Interventionen zum Repertoire vieler Psychotherapeut:innen gehören. Allerdings finden sich Unterschiede zwischen den Therapeut:innen, hinsichtlich des Bekanntheitsgrads und der Anwendung sozialmedizinischer Interventionen. Das weist auf Optimierungspotenziale in der Ausbildung, Organisation und Vergütung hin.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Sociomedical Interventions in Psychotherapy


Abstract:


Background:

Many mental disorders are often chronic disorders with a long-term course and are therefore accompanied by social and occupational limitations in participation. This is also the case with patients in psychotherapy. In order to provide a comprehensive treatment, sociomedical interventions should be integrated into therapy, such as coordination with other therapists, contact with employers or other work-related institutions, home care, support regarding leisure time or general social assistance. The study goal was to assess which sociomedical interventions are known and routinely used by psychotherapists.

Material and methods:

A total of 131 psychotherapists were given a list of 38 sociomedical interventions and asked to indicate which of these they know and use in their daily practice.

Results:

All the interventions were applied. On average therapists were not familiar with 1 out of 38 sociomedical interventions, 14 were never used, 8 were used less than once a year, 8 once a year and 6 once in a calendar quarter year.

Conclusion:

The data show that sociomedical interventions are part of the repertoire of many psychotherapists; however, there were differences between therapists with respect to the level of awareness and the application of sociomedical interventions. This suggests that there are possibilities of optimization with respect to psychotherapist education, organization and reimbursement.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Psychotherapeut
Homepage: https://www.springer.com/psychology/journal/278

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6210


Informationsstand: 12.05.2021

in Literatur blättern