Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Abschied vom Bürsten- und Besen-Image der Werkstätten

Behinderten-Einrichtungen/Defizite im Marketing-Bereich



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Handelsblatt, 1995, 28. Februar 95, Seite 6, Düsseldorf: Handelsblatt, ISSN: 0017-7296


Jahr:

1995



Abstract:


Der Artikel beschreibt die gegenwärtige Situation der Behindertenwerkstätten und bemängelt Defizite im Marketing Bereich. Im Gegensatz zu weit verbreiteten Vorstellungen des Bürsten- und Besen-Images sind die Behindertenwerkstätten inzwischen zu einem leistungsfähigen Partner der Industrie in einer Vielzahl von Bereichen geworden. Unternehmen schätzen die hohe Qualität sowie Zuverlässigkeit der Auftragsfertigung. Eine weitere Rolle mag die 30 prozentige Anrechenbarkeit von Aufträgen der Industrie an die Behindertenwerkstätten auf Ausgleichszahlungen wegen Nichterfüllung der Behindertenquote darstellen.

Das defizitäre Marketing kommt im geringen Anteil des Verkaufs eigener Produkte zum Vorschein, der nur 17 Prozent beträgt. Als Gründe werden mangelnde finanzielle Mittel und ein Reinvestitionsverbot von Gewinnen genannt. Gleichzeitig gibt es zu bedenken, dass die Hauptaufgabe der Behindertenwerkstätten die Betreuung und Eingliederung der Behinderten sei. Nichtsdestotrotz wurde die Notwendigkeit von Marketingkonzepten erkannt und in diversen Bereichen bereits erfolgreich umgesetzt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Handelsblatt Online
Homepage: https://www.handelsblatt.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6195


Informationsstand: 17.08.1995

in Literatur blättern