Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

The importance of motor functional levels from the activity limitation perspective of ICF in children with cerebral palsy


Autor/in:

Mutlu, Akmer; Akmese, Pelin Pistav; Gunel, Mintaze Kerem [u. a.]


Herausgeber/in:

European Federation for Research in Rehabilitation


Quelle:

International Journal of Rehabilitation Research, 2010, Volume 33 (Issue 4), Seite 319-324, London: Lippincott Williams & Wilkins, ISSN: 0342-5282 (Print); 1473-5660 (Online)


Jahr:

2010



Abstract:


Ziel der Studie war die Evaluierung der Leistung und Leistungsfähigkeit laut Definition des GMFCS (System zur Messung und Klassifikation motorischer Funktionen) und des MACS (System der Klassifikation der manuellen Fähigkeiten) aus der Perspektive der 'Einschränkungen der Aktivitäten' der internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) sowie die Untersuchung der Beziehung zwischen beiden Klassifikationssystemen in unterschiedlichen Subtypen der Zerebralparese (CP).

An dieser prospektiven Querschnittsstudie nahmen insgesamt 448 Kinder mit CP im Alter von 4 bis 15 Jahren teil. Einschränkungen der Aktivität wurden anhand der Systeme GMFCS für körpermotorische Fähigkeiten und MACS für manuelle Fähigkeiten untersucht. Der Korrelationskoeffizient nach Spearman, der Kontingenzkoeffizient und der Cramer-V-Koeffizient wurden zur Beurteilung der Intensität und Bedeutung der Verbindung zwischen GMFCS und MACS herangezogen.

Insgesamt stimmten die Systeme GMFCS und MACS zu 41 Prozent überein. Die Übereinstimmung lag bei Kindern mit spastischer CP bei 42 Prozent, bei Kindern mit dyskinetischer CP bei 40 Prozent, bei Kindern mit ataktischer CP bei 50 Prozent und bei Kindern mit einer Mischform der CP bei 28 Prozent. Der Gesamtwert kappa lag bei kappa gleich 0.235 (P kleiner als 0.001). Der kappa-Koeffizient lag bei Kindern mit spastischer CP bei 0.252, bei Kindern mit dyskinetischer CP bei 0.245, bei Kindern mit ataktischer CP bei 0.318 und bei Kindern mit einer Mischform der CP bei 0.023.

Alle kappa-Koeffizienten mit Ausnahme des Wertes für die Mischform der Zerebralparese erwiesen sich als signifikant. Die Verwendung von zwei unterschiedlichen Klassifikationssystemen - GMFCS und MACS - zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit und Leistung von Kindern mit CP laut ICF-Definition ist ein Klassifikationstool, mit dem sich Einschränkungen der Aktivitäten bei Kindern mit CP leicht und schnell aufzeigen lassen.

Als nächstes sollte die Forschung andere Domänen wie beispielsweise die Einschränkungen bei der Partizipation (Teilhabe) dieser Kinder am Leben in der Gesellschaft hervorheben.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The importance of motor functional levels from the activity limitation perspective of ICF in children with cerebral palsy


Abstract:


Our purpose in this study was to evaluate performance and capacity as defined by Gross Motor Function Classification System (GMFCS) and Manual Ability Classification System (MACS) from the 'activity limitation' perspective of International Classification of Functioning, Disability, and Health (ICF) and to investigate the relationship between the two classification systems in different subtypes of cerebral palsy (CP).

This prospective cross-sectional study was performed on 448 children with CP ranging from 4 to 15 years of age. Activity limitations were studied with the GMFCS for gross motor function and MACS for manual ability. The Spearman's correlation coefficient, contingency coefficient, and Cramer's V coefficient were used to assess the strength and significance of the association between GMFCS and MACS. The overall agreement between GMFCS and MACS was found to be 41 percent. The agreement was 42 percent in spastic children, 40 percent in dyskinetic children, 50 percent in ataxic children, and 28 percent in mixed type children. The overall kappa value was kappa equal 0.235 (P less than 0.001). The kappa coefficient was 0.252 in spastic children, 0.245 in dyskinetic children, 0.318 in ataxic children, and 0.023 in mixed type children.

All the kappa coefficients except the value for the mixed type were found to be significant. The usage of two different classification systems, GMFCS and MACS, to describe the capacity and performance in children with CP as defined by the ICF provides an easy and quick classification tool for indicating 'activity limitations' of ICF in children with CP. The next step in research should be to highlight the other domains such as participation restrictions in these children.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


International Journal of Rehabilitation Research
Homepage: https://journals.lww.com/intjrehabilres/pages/default.aspx

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6097


Informationsstand: 28.06.2010

in Literatur blättern