Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

The vocational integration of the mentally retarded: A program to develop vocational maturity


Autor/in:

Dieterich, Michael


Herausgeber/in:

European Federation for Research in Rehabilitation


Quelle:

International Journal of Rehabilitation Research, 1980, Volume 3 (Number 3), Seite 349-356, London: Lippincott Williams & Wilkins, ISSN: 0342-5282 (Print); 1473-5660 (Online)


Jahr:

1980



Abstract:


In vielen Ländern sind Mindestanforderungen zum Eintritt in eine Berufsausbildung vorgeschrieben. Bis heute gibt es jedoch kein Instrument, das entscheiden könnte, welche Anforderungen an die motorischen Fertigkeiten eines geistig Behinderten beziehungsweise Lernbehinderten zur Aufgabe und Durchführung seiner Berufsausbildung notwendig sind. Um ein solches Instrument zu erstellen, wurden Experten, die die meisten handwerklichen Berufe in Westdeutschland repräsentieren, nach den typischen Anforderungen während der Ausbildung ihres Berufes befragt.

Mit den Ergebnissen der Befragung konnte ein Testverfahren entwickelt werden, das einen förderungsdiagnostischen Einsatz ermöglicht (Handwerklich-Motorischer Eignungstest - HAMET). Eine Anwendung des Testverfahrens bei mehr als 100 Behinderten zeigte typische Abweichungen in den motorischen Fertigkeiten der Behinderten im Vergleich mit den Nichtbehinderten. Durch eine Faktoranalyse des HAMET wurden handwerkliche Grundfunktionen ermittelt, die über den Einzelberufen stehen.

Die Kenntnis dieser Faktoren machte es möglich, einjährige Lehrgänge zur Förderung der Berufsreife zu entwickeln. Durch eine sorgfältige Auswahl der Übungsaufgaben, ähnlich denen des HAMET konnten beachtliche Erfolge erzielt werden. Im Gegensatz zu den bisherigen Maßnahmen der Berufsvorbereitung konnte auch gezeigt werden, dass für die einjährigen Lehrgänge ein laufender Wechsel der Werkstätten und damit auch der Bezugspersonen nicht notwendig ist, sondern dass die gesamte Ausbildung in einer besonders ausgerüsteten Werkstatt möglich ist.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The vocational integration of the mentally retarded: A program to develop vocational maturity


Abstract:


In many countries there are minimum standards for entry into vocational training programs, but until now there has been no instrument for determining whether retarded applicants possess the motor skills required to enter and complete such programs. To construct such an instrument, experts representing most of the skilled vocations in West Germany were consulted about typical skills required during the vocational education in their fields. Based on their responses, a catalog of essential skills was compiled and testing procedures (Handwerklich-Motorischer Eignungstest HAMET) were developed to determine vocationally-oriented motor skills for use in diagnostic and remedial programs for the retarded.

A test administered to more than 100 mentally retarded youth showed significant and typical deficiencies in motor skills compared with those of non-retarded individuals. By using a factor analysis of the HAMET-items, it was possible to isolate elementary motor functions which are common to all the skilled vocations. Knowledge of these factors made it possible to start one-year training courses to develop vocational maturity. With selected exercises based on the HAMET-items the courses were very successful. In contrast to traditional programs for the mentally retarded it could also be shown that frequent changes of workshops and of vocational education staff are not necessary and that the entire training program can be carried out in one equipped workshop.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Praxisbeispiele zu Geistige Behinderung




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


International Journal of Rehabilitation Research
Homepage: https://journals.lww.com/intjrehabilres/pages/default.aspx

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA6020


Informationsstand: 05.03.1991

in Literatur blättern