Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation nach Nierentransplantation


Autor/in:

Scholz, D.; Mebel, M.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Das Deutsche Gesundheitswesen, 1981, 36. Jahrgang, Seite 1500-1506, Berlin: Volk und Gesundheit, ISSN: 0012-0219


Jahr:

1981



Abstract:


Die Zahl erfolgreicher Nierentransplantationen steigt in der DDR kontinuierlich an; bis zum 31.12.1980 wurden insgesamt 729 Nierentransplantationen durchgeführt. Die Erreichung einer vollen medizinischen, sozialen und beruflichen Rehabilitation ist eine wesentliche Aufgabe im Nierentransplantierten-Dispensairebetreuungssystem.

Die Erfahrungen bei 317 von uns langzeitig ambulant betreuten Patienten zeigen, dass 92 Prozent der erfolgreich Transplantierten arbeitsfähig werden. 45 Prozent der Nierentransplantierten können wieder im ehemaligen Beruf arbeiten, und bei 41,5 Prozent sind berufliche Rehabilitationsmaßnahmen erforderlich.

Das Rehabilitationsergebnis wird wesentlich beeinflusst durch: eine optimale Vorbereitung der Transplantatempfänger, komplexe Einflussfaktoren auf das unmittelbare Transplantationsergebnis, eine breite interdisziplinäre Zusammenarbeit und durch das ' Rehabilitationsbewusstsein' der Patienten.

Die Begutachtung der Leistungsfähigkeit Nierentransplantierter sollte unter Berücksichtigung prognostisch entscheidender Faktoren erst nach dem 12. Monat erfolgen. Schwere Hypertonien, chronische Rejektionen portale Hypertension und aseptische Knochennekrosen können im Einzelfall rehabilitationsbegrenzend sein. Für Patienten mit langzeitig stabiler Transplantatfunktion ist die Nierentransplantation häufig 'der Beginn eines neuen Lebens'.

[Nachdruck]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Menschen mit Nierenerkrankung am Arbeitsplatz | REHADAT-Gute Praxis




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Das Erscheinen der Zeitschrift wurde im Jahr 1984 eingestellt.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA5601


Informationsstand: 01.01.1989

in Literatur blättern