Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Schwerpunkt: Sie werden von anderen Menschen behindert genannt - Lebensqualität erfordert Selbstbestimmung


Autor/in:

Wacker, Elisabeth; Steinhart, Ingmar; Seidel, Michael [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V. (dgvt); Petereit, Peter


Quelle:

Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis (VPP), 2008, 40. Jahrgang (Heft 1), Tübingen: dgvt, ISSN: 0721-7234


Jahr:

2008



Abstract:


Aus dem Inhalt:

- Selbstbestimmung und Behinderung (Elisabeth Wacker)
- Praxis trifft Inklusion (Ingmar Steinhart)
- Psychotherapie mit Menschen mit geistiger Behinderung und Inklusion - Gedanken über ihr spannungsreiches Verhältnis (Michael Seidel)
- Das Persönliche Budget - Oder: Wenn die Dauerkarte für das Fitness-Studio zur Konkurrenz der Tagesförderung wird (Joachim Speicher)
- Die Idee eines Persönlichen Budgets in einer stationären Einrichtung (Rainer Nußbicker)
- Das WKS-Modell: Durch Gleichberechtigung auf dem Weg zur Selbstbestimmung - Menschen (mit einer geistigen Behinderung) im Alltag unterstützen (Willem Kleine Schaars und Peter Petereit)
- Biografisches Arbeiten mit Menschen, die man geistig behindert nennt und die erhebliches herausforderndes Verhalten zeigen - Oder: Aus Krankengeschichten Lebensgeschichten schreiben (Erik Weber)
- Hand in Hand und der Mensch mit einer speziellen Hilfefrage (Willem Cranen und Myga Tietjen)
- Menschen in Not (Reinhold Braun und Ingrid Elger)


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


VPP - Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis
Homepage: http://www.dgvt-verlag.de/reihen_anzeigen.php?typID=99

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA4175


Informationsstand: 10.02.2009

in Literatur blättern