Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation bei COPD


Autor/in:

Petro, W.; Buhr-Schinner, H.; Taube, K.; Schultz, Konrad


Herausgeber/in:

Schaberg, Tom; Ewig, Santiago


Quelle:

Pneumologie, 2007, 61. Jahrgang (Heft 06), Seite 384-393, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0934-8387


Jahr:

2007



Abstract:


Die COPD braucht als Volkskrankheit eine intensivere Zuwendung aller Gesundheitsanbieter. Geschieht dies nicht, kann COPD zu einem erhöhten Ressourcenverbrauch führen, der insbesondere durch die systemische Natur der Erkrankung und durch die erhebliche Anzahl von Folge- und Begleiterkrankungen sowie erhebliche Krankheitsfolgen mit Verminderung der Leistungsfähigkeit und Lebensqualität und damit zu mangelnder beruflicher und sozialer Teilhabe führen kann.

Gezielte rehabilitative Diagnostik erfasst die Krankheitsfolgen und definiert ein multimodales, multiprofessionelles therapeutisches Management. Dieses besteht nicht nur aus der optimierten Pharmakotherapie, sondern in definierten Intensitätsstufen stationärer oder ambulanter Rehabilitation aus Schulungstherapie, Entwöhnungstherapie, Trainingstherapie, krankengymnastischer Atemtherapie, Ernährungstherapie, psychosozialem Support und ggf. nichtinvasiver Beatmung.

Medizinische Indikation und gesetzliche Voraussetzung werden dargestellt, das Antragsverfahren rekapituliert und insbesondere Möglichkeiten der rehabilitativen Kette mit Rehabilitationsnachsorge und Einbindung von Rehabilitationssport dargestellt. Rehabilitation führt evidenzbasiert zur Verbesserung der Symptome, der Leistungsfähigkeit, der Lebensqualität, senkt Anzahl und Dauer von Krankenhausaufenthalten und reduziert Angst und Depression.

Somit ist Rehabilitation bei COPD eine valide therapeutische Variante, die bei regelhafter Anwendung die sozialepidemiologische Last dieser Volkskrankheit mindern kann.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Rehabilitation and COPD


Abstract:


COPD as a widespread disease will need much more attention of all health care providers in future. Otherwise COPD could lead to increasing costs, especially caused by the systemic nature of this disease and the large number of comorbidities as well as an increase of morbidity with reduced personal fitness and quality of life. As a result, the occupational and social participation subsequently decrease.

Specific diagnostic in rehabilitation shows these consequences and a multimodal, multiprofessional therapeutic management can be startet. This means an optimized pharmacotherapy, different steps of intensity of indoor or outdoor rehabilitation with a training for patients, withdrawal therapy, psycho-social support and in servere cases non invasive artificial respiration.

The indication for rehabilitation and the legal requirements are shown, as well as the ways to get rehabilitation and the possibilities of a rehabilitation chain including rehabilitation follow up and physical training. It has been proved that rehabilitation improves the symptoms of the disease, the personal fitness and the quality of life.

Futhermore, rehabilitation reduces the days and the time spent in hospital and eventually reduces fear and depression. Therefore if consequently followed, rehabilitation in COPD is a valid therapeutic measure that can diminish the epidemiologic burden of this widespread disease.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Pneumologie
Homepage: https://www.thieme.de/de/pneumologie/profil-1892.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA4166


Informationsstand: 10.02.2009

in Literatur blättern