Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Warum stellen Versicherte trotz erhaltenem erwerbsbezogenen Leistungsvermögen einen Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung?

Eine qualitative Studie an Patienten nach kardialen Ereignissen



Autor/in:

Brauer, J.; Mittag, Oskar; Raspe, Heiner [u. a.]


Herausgeber/in:

Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD)


Quelle:

Das Gesundheitswesen, 2009, 71. Jahrgang (Heft 12), Seite 799-808, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0941-3790


Jahr:

2009



Abstract:


Die Arbeit befasst sich mit der Fragestellung, warum Patienten im erwerbsfähigen Alter einen Rentenantrag wegen Erwerbsminderung stellen, obwohl sie aus medizinischer Sicht ein erhaltenes erwerbsbezogenes Leistungsvermögen haben.

Somit sollten system- und personeneigene Faktoren für die subjektive Prognose der Erwerbstätigkeit identifiziert und damit Anhaltspunkte für die praktische Arbeit in der Rehabilitation gewonnen werden. Im Rahmen eines qualitativen Ansatzes wurden 16 problemzentrierte Interviews mit Versicherten der Deutschen Rentenversicherung Nord in der kardiologischen Rehabilitation aus Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt.

Es wurden sowohl Versicherte mit positiver als auch negativer subjektiver Prognose der Erwerbstätigkeit befragt. Ein Jahr nach den Interviews fand außerdem eine schriftliche Nachbefragung statt.

Die Auswertung der Interviews zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Motivation zur Rentenantragstellung. Diese sind auf psychosoziale und soziodemografische Merkmale sowie moderierende Faktoren und Sozialisationseffekte zurückzuführen. Ausschließlich somatisch bedingte Funktionsminderungen sind für die Motivation zur Rentenantragstellung von nachrangiger Bedeutung.

Die Ergebnisse der Nachbefragung zeigen unter anderem, dass das Vorhandensein eines Arbeitsplatzes maßgeblich die subjektive Prognose der Erwerbstätigkeit verbessert. Insgesamt stellt die Rentenantragstellung wegen Erwerbsminderung für die Betroffenen eine Möglichkeit zur Grundsicherung bei Krankheit und Arbeitslosigkeit dar.

Die festgestellten, handlungsbedingenden Faktoren erscheinen durch eine Modifikation der Interventionen und eine Verbesserung der ärztlichen Beratung in der Rehabilitation beeinflussbar.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Why do Workers Apply for Disability Pension although their Vocational Ability is Maintained? - A Qualitative Study of Patients after Cardiac Events


Abstract:


The central question of this study is why workers in the employable age group apply for disability pension although from a medical point of view their vocational ability is maintained.

The aim is to identify factors in the system and of the applicant which may serve as subjective prognostic indicators for maintaining employment and for determining influences which may be of prognostic value for a pension application. Concomitantly, it is aimed to obtain guidelines for practical rehabilitation and to generate impulses for further research in this field.

Within a qualitative research project 16 problem-focused interviews with patients insured by Deutsche Rentenversicherung Nord and treated in a cardiac rehabilitation centre in Mecklenburg-Vorpommern were undertaken. Patients with either a positive or a negative subjective prognosis concerning employment were interviewed.

In addition, the interviews were followed by a questionnaire one year later. The results show differences and similarities in the motivation of patients applying for disability pension. This can be traced back to psychosocial variables, sociodemographic characteristics, moderating factors and the effects of socialisation. Physical impairment was of secondary importance to the patients' motivation to apply for disability pension.

The results of the follow-up questionnaire show that an existing job significantly improves the subjective prognosis for maintaining gainful employment. The application for disability pension offers the affected individual a possibility to ensure a basic existence in the case of illness and unemployment. The identified factors may be influenced by modifying the interventions and improving medical counselling during the rehabilitation period.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Das Gesundheitswesen
Homepage: https://www.thieme.de/de/gesundheitswesen/profil-1875.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3997


Informationsstand: 26.02.2010

in Literatur blättern