Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Einflussfaktoren auf die Rehabilitation der Innenohrschwerhörigkeit mit Hörgeräten


Autor/in:

Brosch, S.; Michels, L.; Mauz, P. S. [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V., Bonn


Quelle:

HNO, 2005, Band 53 (Heft 2), Seite 142-147, Hedelberg: Springer, ISSN: 0017-6192 (Print); 1433-0458 (Online)


Jahr:

2005



Abstract:


Hintergrund:

Sowohl ältere als auch jüngere, berufstätige Patienten nutzen aus unterschiedlichen Gründen ihr Hörgerät nicht regelmäßig oder gar nicht.

Fragestellung:

Ziel der Arbeit war, zu klären, ob eine klassische Hörgeräteanpassung ein ausreichender Prädiktor für eine suffiziente Rehabilitation darstellt.

Methoden/Ergebnisse:

Es wurden 197 erwachsene Patienten befragt. Nur 108 davon nutzten ihr Hörgerät ständig, 57 trugen es manchmal und 32 nie.

Bei den beruflichen Gründen für diese auffällig niedrige Rehabilitationsrate waren vor allem die mangelhafte Sprachverständlichkeit und eine Dysakusis bei spezifischen Schallsignalen wesentlich. In 40 Prozent kam es zu einer intolerablen Rückkopplung, da die Otoplastik nicht ausreichend abdichtete. Berücksichtigt man auch dieses Ergebnis, so ergibt sich eine Rate suffizienter Rehabilitation von lediglich 33 Prozent.

Fazit:

Der Nachweis der Wirksamkeit in der typischen audiologischen Prüfungssituation ist ein notwendiger, aber kein ausreichender Prädiktor für die ausreichende Wirksamkeit im Alltag.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Factors influencing rehabilitation after sensorineural hearing loss with hearing aids


Abstract:


Background:

A large proportion of older as well as younger patients do not use their hearing aids. Of the younger hearing impaired population, this occurs in the majority of those who do not benefit sufficiently from their hearing aids and, consequently, they face difficulties in their working and social life.

Scientific question:

Our aim was to evaluate whether a classical hearing aid adjustment is of sufficient predictive value to determine whether adequate rehabilitation in everyday and professional life will occur.

Methods and results:

A questionnaire was returned by 197 adult hearing impaired patients. Only 108 were using their hearing aids all the time; 57 rarely and 32 never. The main reason for this low rehabilitation rate proved to be inadequate amplification.

At the workplace, insufficient speech discrimination came into play. Another important factor was dysacusis induced by specific noise signals. There was an intolerable acoustic feedback in 40% which could not be sufficiently alleviated. Taking these results into account, only about a third of patients were sufficiently rehabilitated.

Conclusions:

Proof of effectiveness in a typical audiological testing situation is an important but not a fully reliable predictor for effectiveness in everyday life. Even when hearing aids are shown to be effective with such testing, their application in particular everyday or work situations may be insufficient of even impossible.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Hörgeräte | REHADAT-Hilfsmittel




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


HNO
Homepage: https://link.springer.com/journal/106

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3913


Informationsstand: 10.12.2009

in Literatur blättern