Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Ausbildung jugendlicher Rehabilitanden


Autor/in:

Blaschke, Dieter; Koenig, Paul


Herausgeber/in:

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)


Quelle:

Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 1989, Sonderdruck, 22. Jahrgang (Heft 4), Seite 483-506, Stuttgart: Kohlhammer, ISSN: 0340-3254


Jahr:

1989



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 3,44 MB)


Abstract:


Die Autoren gehen zunächst auf Begriffs- und Abgrenzungsprobleme sowie Besonderheiten der Entwicklung behinderter Jugendlicher ein. Im Kapitel über berufliche Erstausbildung werden folgende Bereiche beschrieben: Individuelle Merkmale, Ausbildungsmerkmale, Schulungsziele und regionale Unterschiede. Hiernach werden konkrete Verläufe sowie der Erfolg von Ausbildungen dargestellt. Abschließend folgt ein Exkurs zur Abgrenzung Behinderte - Sonderschüler - Rehabilitanden.

Von 1982 bis 1987 haben 91241 behinderte Jugendliche im Alter bis unter 25 Jahren eine Berufsausbildung begonnen, die im Rahmen der Anordnung Rehabilitation der Bundesanstalt für Arbeit finanziert wurde. Der Bericht über Strukturen, Verlauf und Erfolg der beruflichen Erstausbildung beruht auf Ergebnisse der Auswertung der Statistik über berufliche Rehabilitation-St 37 der Bundesanstalt für Arbeit.

77 Prozent der Jugendlichen Rehabilitanden schlossen ihre berufliche Ausbildung auf Anhieb mit Erfolg ab. 21 Prozent schieden vorzeitig aus, 2 Prozent bestanden die Prüfung nicht. Die meisten Jugendlichen, nämlich 77 Prozent, absolvieren ihre Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, die anderen in einer Ausbildung nach 48 BBiG beziehungsweise 42 b HwO. 61 Prozent der Ausbildungen erfolgen in einem Betrieb, 23 Prozent in einem Berufsbildungswerk, die restlichen 16 Prozent in einer sonstigen überbetrieblichen Reha-Einrichtung. Unter den Jugendlichen stellen die Lernbehinderten mit 63 Prozent die größte Behindertengruppe. Nur 34 Prozent aller jugendlichen Rehabilitanden sind Frauen, allerdings sind auch nur 39 Prozent aller Sonderschüler weiblichen Geschlechts.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (MittAB)
Homepage: https://www.iab.de/de/publikationen/eingestellte-reihen/mitt...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3618


Informationsstand: 20.07.1993

in Literatur blättern