Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Arbeitsplatzphobieskala - Ein Screening-Instrument für die medizinische Rehabilitation


Autor/in:

Muschalla, Beate; Linden, Michael


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Ärztliche Psychotherapie, 2008, 3. Jahrgang (Heft 4), Seite 258-262, Stuttgart: Schattauer, ISSN: 1862-4715


Jahr:

2008



Abstract:


Arbeitsplatzphobien stellen bei psychischen und somatischen Erkrankungen eine häufige Ursache für Arbeitsunfähigkeit dar. Sie sind schwer zu erkennen, da allein der Bericht darüber für Patienten angstauslösend und/oder peinlich sein kann.

Die 'Arbeitsplatzphobieskala' ist ein Screening-Instrument, das die Identifizierung solcher Patienten unterstützen soll. Eine Untersuchung an 212 Patienten einer psychosomatischen Rehabilitationsklinik ergab faktorenanalytisch zwei Dimensionen: 'Panikerleben' und 'Vermeidungsverhalten' bezüglich des Arbeitsplatzes. Je höher der Wert auf der Arbeitsplatzphobieskala, desto häufiger wurde im speziellen diagnostischen Interview die Diagnose einer Arbeitsplatzphobie gestellt und desto häufiger und länger waren die Patienten arbeitsunfähig.

Die interne Konsistenz (Cron bach's alpha) der Arbeitsplatzphobieskala ist mit 0,957 als sehr gut anzusehen. Die Arbeitsplatzphobie sollte in der medizinischen Rehabilitation vermehrt Aufmerksamkeit erhalten. Die Arbeitsplatzphobieskala kann hierfür als Screening-Instrument eingesetzt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The Job-Phobia-Scale - a screening instrument in medical rehabilitation


Abstract:


Workplace phobias are a frequent reason for sick leave in the context of mental as well as somatic illnesses. They are difficult to assess as patients tend to avoid to talk about their job related anxieties because this can provoke arousal or be embarrassing. The 'Workplace-Phobia- Scale' can be used as a screening instrument in medical rehabilitation. 212 inpatients from a psychosomatic rehabilitation unit were given the 'Workplace-Phobia- Scale'.

A factor analysis resulted in two factors: 'panic' and 'avoidance' in relation to the workplace. Cronbach´s alpha was 0.957. Higher scores on the 'Workplace-Phobia-Scale' coincided with significantly higher rates of the diagnosi s of workplace phobia according to a standardized diagnostic interview and more frequent and longer sick leave. Work place phobia should get more attention in medical rehabilitatio n. The 'Workplace-Phobia-Scale' can help to identify respective patients.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Ärztliche Psychotherapie
Homepage: https://elibrary.klett-cotta.de/journal/aep

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3577


Informationsstand: 19.08.2009

in Literatur blättern