Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Inklusion und Sonderpädagogischer Förderbedarf: Historische Linien und gegenwärtige Anforderungen an ein verändertes Verständnis sonderpädagogischer Förderung


Autor/in:

Albers, Timm


Herausgeber/in:

Barsch, Sebastian; Bendokat, Tim; Brück, Markus


Quelle:

Heilpädagogik online, 2010, 9. Jahrgang (Heft 1), Seite 51-73, Köln, Dortmund, Brühl: Eigenverlag, Online-Ressource, ISSN: 1610-613X


Jahr:

2010



Link(s):


Ganzen Text lesen (in: Heilpädagogik online 1/2010) (PDF | 4,69 MB)


Abstract:


Ziel des Beitrags ist die Analyse von Entwicklungen und Veränderungsbedarfen im System sonderpädagogischer Förderung in Deutschland, die mit der UN-Behindertenrechtskonvention einhergehen. Ein inklusives Bildungssystem basiert auf dem Recht aller Lernenden auf eine qualitativ hochwertige Bildung, die grundlegende Lernbedürfnisse identifiziert und auf das Potenzial jedes Einzelnen ausgerichtet ist.

Die Ziele inklusiver Bildung sind dabei von der Abkehr von Diskriminierung und der Herstellung sozialer Kohäsion geleitet. Inklusion als Zielperspektive erfordert daher auch Veränderungsprozesse auf der pädagogischen Handlungsebene. Ein inklusives Bildungssystem steht dabei in der Verantwortung, Möglichkeiten zu identifizieren, die nicht primär die Schwächen der Kinder und Jugendlichen sondern Veränderungspotenziale in der aktuellen Lernumgebung fokussieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Inclusion and Special Educational Needs: Historical Lines and current Requirements for a new Understanding of Special Needs Education


Abstract:


The aim of this paper is to examine the trends and need for a change of special education in Germany accompanied by the Convention on the Rights of Persons with Disabilities. Inclusive education is based on the right of all learners to a quality education that assesses basic learning needs and seeks to develop the full potential of every individual.

The goal of inclusive quality education is to end all forms of discrimination and foster social cohesion. Introducing inclusion as a guiding principle has implications for
teachers' practices. An inclusive education system therefore has to offer an assessment that doesn't focus on a child's difficulties but on providing a least restrictive environment.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Heilpädagogik online
Homepage: https://sonderpaedagoge.quibbling.de/hpo/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2965


Informationsstand: 11.02.2011

in Literatur blättern