Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Leistungsträger der Rehabilitation und Einleitung von Leistungen zur Teilhabe und diagnostische Voraussetzungen


Autor/in:

Steinke, Bernd


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Aktuelle Rheumatologie, 2004, 29. Jahrgang (Heft 5), Seite 276-281, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0341-051x


Jahr:

2004



Abstract:


Leistungen zur Teilhabe umfassen die medizinische Rehabilitation, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen sowie Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.

Je nach Art, Voraussetzung und Zielsetzung können unterschiedliche Rehabilitationsträger zuständig sein. Teilhabeleistungen können Menschen mit Behinderung oder Menschen, denen eine Behinderung droht, in Anspruch nehmen.

Der Begriff der Behinderung nach dem SGB IX ist dem der ICF angelehnt. Die Erbringung der Leistungen setzt Rehabilitationsbedürftigkeit, Rehabilitationsfähigkeit und eine positive Rehabilitationsprognose mit klarer Definition des Ziels voraus. Daneben ist grundsätzlich ein Antrag des betroffenen Menschen erforderlich. Insbesondere bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation ist die ärztliche Befürwortung von großer Bedeutung, sie bildet die Entscheidungsgrundlage, ob und ggf. welche Leistung und wie diese durchgeführt werden soll.

Wichtig ist, dass der niedergelassene Arzt den Rehabilitationsprozess auch nach Ende der Leistung zur Teilhabe weiter begleitet, erforderliche nachgehende Leistungen, wie Rehabilitationssport und Funktionstraining, einleitet oder betriebliches Eingliederungsmanagement anregt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Rehabilitation Carrier and Initiation of Benefits for Participation and Diagnostic Requirements


Abstract:


Benefits for participation comprise medical rehabilitation, benefits for participation in working life, income maintenance and other supplementary benefits as well as benefits for participation in community life in general. Depending on the kind, preconditions and purposes of benefit provision, different rehabilitation carriers may be responsible.

The participation benefits mentioned are granted to persons who have a disability or are at risk of becoming disabled. Disability as defined in book 9 of the German social code (SGB IX) is based on the International Classification of Functioning, Disability and Health. Benefit provision is contingent upon the necessity of and ability for rehabilitation as well as upon a positive prognosis with clear definition of the objectives involved. Furthermore, the person affected is required to file an application.

For medical rehabilitation benefits in particular, a supporting medical opinion will be highly relevant, since it forms the basis for deciding whether, and which, benefits should be granted and how it should be carried out. It is essential that the general practitioner or specialist in office practice will continue to support the rehabilitation process even after the rehabilitation process has ended. This might include the initiation of necessary aftercare measures, such as rehabilitation sports and functional training, or efforts of directing integration at the workplace.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Aktuelle Rheumatologie
Homepage: https://www.thieme.de/de/aktuelle-rheumatologie/profil-13507...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2950


Informationsstand: 13.07.2005

in Literatur blättern